News Detail

Hochschule
30. Januar 2018

Unsere Kernkompetenz ist die Feinchemie

Die HSZG Nachwuchsforschergruppe "BioPlatZ" ist Mitglied des Netzwerkes "4chiral" geworden.


Grafische Übersicht des Netzwerkes und das Logo von 4chiral
Grafik: Das Netzwerk 4chiralÜbersicht des Netzwerkes und das Logo von 4chiral

4chiral ist ein Netzwerk für Feinchemie in Mitteldeutschland unter dem Motto „our core competence is fine organic synthesis“. Die Netzwerkpartner kommen aus der Feinchemie- und Biotechnologiebranche, die erfolgreich am Markt präsent sind. Sie können auf große Erfahrungen und eine umfangreiche Technologie und Analytik zurückgreifen. Die Mitglieder des Netzwerkes (derzeit über 30 Unternehmen, vier Universitäten und zwei Hochschulen für Angewandte Wissenschaften) führen einen regen Austausch zur Synthese organischer Feinchemikalien und führen dazu Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch. Zu den Arbeitsschwerpunkten gehören die Entwicklung und Optimierung neuer Produkte und Technologien, zudem Auftragssynthesen und Auftragsproduktion bekannter und neuer Produkte. Dabei liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf pharmazeutisch relevanten Enantiomeren. Die Entwicklung, Optimierung und Herstellung von Katalysatoren für enzymatische Synthesen gehört genauso zum Kompetenzbereich des Netzwerks.

Was ist der Grund für die Aufnahme der Nachwuchsforschergruppe in das Netzwerk 4chiral?

An der Fakultät Natur- und Umweltwissenschaften der Hochschule Zittau/Görlitz hat die Nachwuchsforschergruppe Biocatalysis Platform Zittau (BioPlatZ) im Oktober 2017 die Forschungsarbeiten zum Thema „Identifikation von Enzymen als Biokatalysatoren und deren Anwendung in bio- und chemokatalytischen Prozessen zur Herstellung von Feinchemikalien“ aufgenommen. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und von der Sächsischen Aufbaubank. Im Rahmen dieses interdisziplinären Projekts sollen neuartige energie- und ressourcenschonende Syntheseverfahren für Verbindungen entwickelt werden, die in Form von Wirkstoffen hohe Anforderungen an deren Reinheit stellen.

Unter Verwendung von ganzen Zellen bzw. isolierten Enzymen als Biokatalysatoren sollen selektive Transformationen von Ausgangssubstanzen ermöglicht werden, die wiederum als Grundbausteine für Synthesen komplexer chiraler Moleküle dienen. Diese Kombination biotechnologischer und chemischer Ansätze ermöglicht die Einbeziehung biobasierter Rohstoffe bei einer nachhaltigen, energie- und umweltschonenden Herstellung von Feinchemikalien als ‚high added-value‘ Produkte.

Das Team der Nachwuchsforschergruppe BioPlatZ besteht aus sechs jungen Wissenschaftlern aus Deutschland, Tschechien und Kasachstan. Ganz konkret werden in den kommenden drei Jahren chemo-enzymatische Synthesen ‘chiraler building blocks‘ untersucht. Chemo-enzymatisch bedeutet dabei, dass sowohl chemische als auch biologische Katalysatoren eingesetzt werden.

Gemeinsames Ziel der Nachwuchsforschergruppe BioPlatZ ist es, mithilfe chemo-enzymatischer Reaktionen chemische Ver­bindungen herzustellen, die eine bestimm­te, genau definierte Konfiguration besitzen. Das bedeutet, dass die in der Nachwuchsforschergruppe hergestellten Strukturen eine spezifische dreidimensionale Anordnung im Raum aufweisen müssen, um als ´chirale building blocks´ eingesetzt werden zu können. ‘Chirale building blocks‘ sind also kleine Moleküle mit definierter Stereochemie, mit deren Hilfe später pharmazeutische Produkte entstehen, beispielweise Wirkstoffe gegen zu hohen Blutdruck.

Das Nachwuchsforscherteam setzt sich aus drei Dis­ziplinen zusammen:

Biochemie wird von Professorin Annett Fuchs betreut, Organische Chemie wird von Professor Dieter Greif geführt und Mikrobiologie steht unter Leitung von Professor Thomas Wiegert. In dieser Konstellation kann so jedes Fachgebiet seine Expertise ein­bringen.

Professor Wiegert ist in der Lage, Mikroorganismen genau so zu verändern, dass eine bestimmte Reaktion erreicht werden kann. Professorin Fuchs übernimmt die genetisch optimierten Stämme und macht ein Screening. Professor Greif führt schließlich die chemischen Reaktionen durch und erhält die gewünschten Produkte.

Ihr Ansprechpartner


Prof. Dr. rer. nat. habil.
Dieter Greif
Standort Zittau
Schwenninger Weg 1
Gebäude Z VII, Raum 304.1
03583 612-4811

(Kopie 1)

keyboard_arrow_up