Energie- und Umwelttechnik | Dual (KIA)

Fakultät: Maschinenwesen
Standort: Zittau
Studienabschluss: Bachelor of Engineering oder Diplom-Ingenieur/-in (FH)
Regelstudienzeit: 9 oder 10 Semester
ECTS Punkte: 210 oder 240
Immatrikulation zum: Wintersemester
Zulassungsbeschränkung: Ausbildungs- /­ Praktikantenvertrag oder für KIApro Qualifizierungsvertrag mit dem Partnerunternehmen

Eine der größten Herausforderungen für unsere Zukunft ist die effiziente, umweltverträgliche und sichere Bereitstellung von Energie – vor allem Wärme und Strom – für Haushalte, Industrie, Gewerbe und die Mobilität.

Die wichtigsten Veränderungen unserer Energieversorgung bestehen dabei im Ersatz fossiler durch mehr und mehr erneuerbare Energieträger, in der Erhöhung der Effizienz der Energieerzeugung und -anwendung und in der Dezentralisierung der Energiesysteme. 

Das Bachelorstudium „Energie-und Umwelttechnik“ versetzt dich in die Lage, aktiv bei der Lösung dieser Aufgabe mitzuwirken.

Die fachspezifische Ausbildung während des Bachelorstudiums bietet den Studierenden einen anwendungsbezogenen Mix. Bestehend aus theoretischem und praktischem Wissen zur Analyse, Bewertung und Verbesserung energietechnischer Prozesse und Kenntnisse für alle wichtigen Bereiche der Energie- und Umwelttechnik. Während des Studiums kommt neben Vorlesungen und Seminaren eine vielfältige, ausbildungsgerechte und industrienahe Labortechnik in den zahlreichen Praktika zur eigenständigen Versuchsdurchführung zum Einsatz.

Was ist das KIA-Studium?

In der KIA-Variante (Kooperatives Studium mit Integrierter Ausbildung) eignet sich das Bachelor-Studium sehr gut für zukünftige Studierende, die Theorie und Praxis miteinander verbinden wollen. Du erwirbst neben theoretischen Fachkenntnissen auch eine fachpraktische Ausbildung und erhältst zum Ende des Studiums nicht nur die Bachelor-Urkunde, sondern auch einen Facharbeiterabschluss.

Du hast die Wahl, gestalte dein Studium!

Bei dem Energie- und Umwelttechnik, wählst du zwischen einen: 

  • Das KIA-Studium

    KIA ist ein duales Hochschulstudium mit Abschluss als Bachelor nach 4 bzw. 4,5 Jahren bzw. als Diplom-Ingenieur (FH) nach 5 Jahren - mit integrierter Berufsausbildung (einschließlich IHK/­HWK-Abschluss).
    Es verknüpft sehr intensiv Theorie und Praxis, schafft frühzeitige Bindung zum künftigen Unternehmen und wird daher von der Landesregierung des Freistaates Sachsen empfohlen und von den Unternehmen ausdrücklich gefordert.

    Unsere künftigen KIA-Studierenden bewerben sich bei einem mit der Hochschule kooperierenden Unternehmen bis zu einem Jahr vor Studienbeginn, besitzen die Hochschulzugangsberechtigung (vorzugsweise Leistungskurs in Physik und Mathematik), haben Interesse an naturwissenschaftlichen Problemstellungen und verfügen über die erforderliche Mobilität.

    Die Unternehmen schließen mit der Hochschule einen Kooperationsvertrag und mit den Bewerbern Verträge zur berufspraktischen Ausbildung (Berufsausbildungsvertrag oder Praktikantenvertrag) bzw. -bei KIApro- einen Qualifizierungsvertrag ab.

    Nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages oder Praktikantenvertrages mit dem Unternehmen müssen Sie sich noch an der Hochschule mit Ihrer Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur) anmelden - das ist ab Mitte Mai möglich.

    Das Studium beginnt in der Regel am 01.09. mit einer 4-wöchigen berufspraktischen Grundausbildung im Unternehmen. Danach absolvieren Sie in Abhängigkeit vom Studiengang ein bis drei Studiensemester an der Hochschule. (Studienablauf)

    Die studienfreien Zeiten zwischen den Studiensemestern sind der fachpraktischen Ausbildung im Unternehmen vorbehalten. Die Ausbildung im Unternehmen erfolgt während des Grundstudiums nach dem Studienablaufplan (z.B. im 4-wöchigen Wechsel der Ausbildungsorte Unternehmen und Hochschule) und endet mit der Prüfung vor der zuständigen Kammer (IHK bzw. HWK). Separater Berufschulunterricht wird nicht erteilt. Die erforderlichen berufstheoretischen Kenntnisse für die Berufsausbildung werden durch die planmäßigen Vorlesungen und zusätzliche Lehrangebote "Berufsspezifik" an der Hochschule vermittelt. Während der praktischen Ausbildungszeit haben Sie Anspruch auf den tariflichen Urlaub und erhalten vom Unternehmen eine monatliche Vergütung, die sich am Entgelt für Auszubildende orientiert.

    Nach Abschluss der Berufsausbildung werden die verbleibenden Semester als Vollzeitstudium mit berufsbegleitender Tätigkeit (häufig mit Studienfördervertrag Ihres Unternehmens) durchgeführt und enden mit dem angestrebten Hochschulabschluss (Diplom-Ingenieur (FH) bzw. Bachelor).

    Für die Unterkunft an den Studienorten Görlitz und Zittau stehen Wohnheime zur Verfügung, wir haben weiterhin für Sie in den KIA-Häusern WG-Zimmer vorreserviert.

  • Studienrichtungen

    Zum Diplom-Studiengang Energie-und Umwelttechnik sind folgende Studienrichtungen möglich:

    • Erneuerbare Energien und Energieeffizienz
    • Angewandte Strahlentechnik

    Im Bachelor-Studiengang erfolgt eine grundlegende Ausbildung zu verschiedenen wichtigen Themen der Energie-und Umwelttechnik, eine weitere Spezialisierung ist im Master-Studiengang möglich.

  • Inhalte

    Die zuverlässige und umweltschonende Versorgung mit Energie und deren effiziente Nutzung stellt eine der wesentlichsten Voraussetzungen für das zukünftige Funktionieren eines Wirtschaftssystems dar. Die Lösung der damit im Zusammenhang stehenden interessanten und anspruchsvollen Ingenieuraufgaben verlangt die Ausbildung qualifizierter Fachleute.Die Hochschule Zittau/Görlitz bietet den Bachelor-bzw. Diplom-Studiengang Energie-und Umwelttechnik in Verbindung mit den anerkannten Ausbildungsberufen "Fachkraft Kreislauf-und Abfallwirtschaft", "Fachkraft für Abwassertechnik", „Fachkraft Wasserversorgungstechnik" bzw. "Mechatroniker/in" an. Das bedeutet ein Grundstudium mit paralleler Berufsausbildung und Prüfung vor der IHK/HWK sowie das anschließende Hauptstudium mit Abschluss als Bachelor of Engineering bzw. Diplomingenieur (FH). Diese Synthese von praktischer Berufsausbildung und Studium bietet beste Aussichten für Ihre berufliche Zukunft.

  • Studienablauf

    Sie durchlaufen zwei Ausbildungsabschnitte:

    • Der Abschnitt I umfasst die ersten 5 Semester. Nach dem ersten Studien-Semester an der Hochschule wechseln Sie in den folgenden 4 Semestern im 4-wöchigen Rhythmus zwischen der Hochschule und dem Ausbildungsbetrieb. An der Hochschule besuchen Sie Vorlesungen und Übungen des Studienganges; im Ausbildungsbetrieb erwerben Sie die berufspraktischen Fertigkeiten. Am Ende diese Ausbildungsabschnittes haben Sie nach nur 2½ Jahren mit der bestandenen Prüfung vor der IHK/-HWK Ihren ersten staatlich anerkannten Berufsabschluss in der Tasche. Unsere Studierenden KIApro nutzen die für KIA vorgesehenen Ausbildungsabschnitte im Unternehmen für berufliche Einsätze in ihrem Betrieb.
    • Abschnitt II ist die Fortsetzung des Studiums im Studiengang Energie-und Umwelttechnik als Vollzeitstudium mit berufsbegleitender Tätigkeit. Dieses beenden Sie mit dem Hochschulabschluss Bachelor of Engineering bzw. Diplomingenieur (FH).

    Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, das Studium mit dem Energie und Umwelttechnik-Master fortzusetzen.

 

Zum Studiengang Energie und Umwelttechnik sind folgende Ausbildungsberufe möglich: 

  • Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

    Berufsbeschreibung

    Kammer: IHK

    Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft sorgen dafür, dass Abfälle korrekt entsorgt und verwertet werden. Sie organisieren das Sammeln und Sortieren von Müll, führen ihn der Wiederverwertung zu oder entsorgen ihn umweltschonend.

    Hauptsächlich arbeiten Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bei privaten und öffentlichen Abfallbeseitigungsbetrieben, bei Müllverbrennungsanlagen, in Recyclingfirmen und -höfen. Außerdem sind sie in Betrieben tätig, die Sonderabfälle entsorgen. Darüber hinaus können sie z.B. in Ingenieurbüros für technische Fachplanung beschäftigt sein.

    Quelle: arbeitsagentur.de BERUFENET

  • Fachkraft für Abwassertechnik

    Fachkräfte für Abwassertechnik planen, überwachen, steuern und dokumentieren die Abläufe in Entwässerungsnetzen sowie bei der Abwasser- und Klärschlammbehandlung in kommunalen und industriellen Kläranlagen. Sie kontrollieren automatisierte Anlagen und Maschinen an Leitständen und ergreifen bei Normabweichungen sofort die notwendigen Korrekturmaßnahmen. In Kläranlagen überwachen sie die Aufbereitung des Wassers in der mechanischen, biologischen und chemischen Aufbereitungsstufe. Außerdem analysieren sie Abwasser- und Klärschlammproben, dokumentieren die Ergebnisse, werten sie aus und nutzen die gewonnenen Erkenntnisse zur Prozessoptimierung.

  • Industriemechaniker*in

    Berufsbeschreibung

    Kammer: IHK

    Industriemechaniker*innen stellen Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Industriemechaniker*innen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller produzierenden Wirtschaftsbereiche.

    Quelle: Berufenet Arbeitsagentur

  • Mechatroniker*in

    Berufsbeschreibung

    Kammer: IHK

    Mechatroniker*innen bauen aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Baugruppen und Komponenten komplexe mechatronische Systeme, z.B. Roboter für die industrielle Produktion. Sie prüfen die einzelnen Bauteile und montieren sie zu Systemen und Anlagen. Die fertigen Anlagen nehmen sie in Betrieb, programmieren sie oder installieren zugehörige Software. Dabei richten sie sich nach Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen und prüfen die Anlagen sorgfältig, bevor sie diese an ihre Kunden übergeben. Außerdem halten sie mechatronische Systeme instand und reparieren sie.

    Quelle: Berufenet Arbeitsagentur

Einstiegsmöglichkeiten für diesen Studiengang

KIA ist ein ausbildungsintegriertes duales Hochschulstudium mit zwei Abschlüssen: Facharbeiter (mit Kammerprüfung IHK oder HWK) und Hochschulabschluss (Bachelor bzw. Diplom). Du erwirbst also in einer verkürzten Ausbildung nach zweieinhalb Jahren mit der Prüfung vor der IHK bzw. HWK den Facharbeiterabschluss und hast nach weiteren zwei bzw. zweieinhalb Jahren den Hochschulabschluss in der Tasche.

KIA+ ist für Absolventen der 10. Klasse gedacht. Wir begleiten dich auf dem Weg zur Erlangung der Fachhochschulreife an der Fachoberschule und durch das anschließende duale KIA-Studium.

Diese berufsintegrierte KIA-Studienform ("pro" steht für "Profis") spricht Mitarbeiter von Unternehmen mit mindestens Facharbeiterabschluss an, die beruflich aufsteigen wollen. Wir helfen gern, hier die optimale Lösung für den Weg durch das Studium zu finden.

Weitere Informationen

Kia-Beauftragter Metallberufe

Foto: Dipl.-Ing. Thomas Amhaus
Dipl.-Ing.
Thomas Amhaus
Fakultät Maschinenwesen
Standort 02763 Zittau
Schwenninger Weg 1
Gebäude Z VII, Raum 133
+49 3583 612-4826

Fachgebietskoordinator KIA

Foto: Dipl.-Ing. Hartmut Paetzold
Dipl.-Ing.
Hartmut Paetzold
Fakultät Elektrotechnik und Informatik
Standort 02763 Zittau
Theodor-Körner-Allee 16
Gebäude Z I, Raum 1.48
+49 3583 612-4207

Allgemeine Studienberatung

Foto: M.A. Alina Bulcsu
M.A.
Alina Bulcsu
Dezernat Studium und Internationales
Standort 02763 Zittau
Theodor-Körner-Allee 16
Gebäude Z I, Raum 0.21
+49 3583 612-4500
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up