Energie- und Umwelttechnik Diplom-Studium

Fakultät: Maschinenwesen
Standort: Zittau
Studienabschluss: Diplomingenieur (FH)
Regelstudienzeit: 8 Semester
ECTS-Punkte: 240
Immatrikulation zum: Wintersemester

Die Herausforderungen in den nächsten Jahrzehnten sind groß, um den Übergang von fossilen Energieträgern und Kernenergie zu einer nachhaltigen Energieversorgung mittels erneuerbarer Energien zu schaffen.

Als DiplomingenieurIn für Energie- und Umwelttechnik kannst du maßgeblich zur Lösung des globalen Energieproblems im 21. Jahrhundert beitragen und deinen ganz persönlichen Beitrag zur Umsetzung dieser Vision beisteuern.
Der Rückbau von strahlentechnischen Anlagen, der Aufbau von Energiespeichern, die Steigerung der Energieeffizienz und die Realisierung von Energiesparmaßnahmen sind nur einige von vielen Aufgaben, auf die du dich im Studium spezialisieren kannst.

Wenn du Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernehmen möchtest, ist das Studium der Energie- und Umwelttechnik der richtige Schritt in deine berufliche Zukunft.

info
Du hast die Wahl, gestalte dein Studium

Bei dem Studiengang Diplom Energie- und Umwelttechnik, kannst du zwischen dem regulären Diplom-Studium oder dem KIA-Studium wählen. 

Was ist KIA?

In der KIA-Variante (Kooperatives Studium mit Integrierter Ausbildung) eignet sich das Diplom-Studium sehr gut für zukünftige Studierende, die Theorie und Praxis miteinander verbinden wollen. Du erwirbst neben theoretischen Fachkenntnissen auch eine berufspraktische Ausbildung und erhältst zum Ende des Studiums nicht nur die Diplom-Urkunde, sondern auch einen IHK-Abschluss

  • Zulassungsvoraussetzungen

    Formale Anforderungen für die Zulassung zum Diplom Energie- und Umwelttechnik:

    • Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife oder Zulassungstest 

    • KIA: Ausbildungs-, Praktikanten- oder Qualifizierungsvertrag mit einem KIA-Unternehmen (Bewerbung direkt beim kooperierenden Unternehmen)

  • Zielgruppe

    Das Diplom-Studium Energie- und Umwelttechnik ist für alle StudienanfängerInnen geeignet, die zukunftsorientierte Verfahren zur Energieumwandlung, zum Energietransport und zur Energienutzung entwickeln wollen.

    Neben guten Kenntnissen in Mathematik, Physik und Chemie solltest du gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft zur Gruppenarbeit mitbringen.

     

  • Inhalte

    Der Studiengang Energie- und Umwelttechnik teilt sich in zwei Studienschwerpunkte, die direkt zu Beginn des Studiums gewählt werden.

    Studienschwerpunkt 1: Erneuerbare Energien und Energieeffizienztechnologien

    Im Studienschwerpunkt Erneuerbare Energien und Energieeffizienztechnologien vertiefst du deine Kenntnisse über regenerative Energieerzeugungsprozesse. Gleichzeitig setzt du dich mit der Bedeutung vom umweltschonenden Einsatz konventioneller Energieträger auseinander und entwickelst effiziente Technologien zur Speicherung und Anwendung von Energie (z.B. Wärme).

    Auf einen Blick:

    • Grundlagen: Ingenieurmathematik, Englisch für IngenieurInnen, Naturwissenschaften, Maschinenbau, Technische Thermodynamik, Fluiddynamik
    • Energieverfahrenstechnik, Energie aus Biomasse
    • Regenerative Energietechnik (Sonne/Wind/Wasser)
    • Verbrennungstechnik und Wärmeübertrager
    • innovative Energiespeichersysteme
    • energieeffiziente Technologien zur Energieanwendung

    Studienschwerpunkt 2: Angewandte Strahlentechnik

    Im Studienschwerpunkt Angewandte Strahlentechnik setzt du dich mit der Bedeutung von strahlentechnischen Anlagen auseinander. Du analysierst technische Voraussetzungen und bewertest sicherheitstechnische Anforderungen für den Einsatz von Strahlentechnik in Industrie, Forschung und Medizin.

    Auf einen Blick:

    • Grundlagen: Ingenieurmathematik, Englisch für IngenieurInnen, Naturwissenschaften, Maschinenbau, Technische Thermodynamik, Fluiddynamik
    • Grundlagen der Radioaktivität und Radioökologie
    • Strahlentechnik in Industrie, Forschung und Medizin
    • Herstellung und Nutzung radioaktiver Isotope
    • kerntechnische Anlagen einschließlich Kernfusion
    • Sicherheitsaspekte und Rückbau von Anlagen und Einrichtungen
  • Studienablauf
    Diplom-Studium
    • 1. – 3. Semester: Grundlagenstudium
    • 4. – 7. Semester: Fachstudium
    • 5. Semester: Praxissemester
    • 8. Semester: Diplomarbeit und deren Verteidigung

     

     

    Diplom-Studium KIA-Variante
    • 1. bis 3. Semester: Grundlagenstudium und Berufsausbildung
    • 4. bis 7. Semester: Fachstudium
    • 5. Semester: Praxissemester
    • 8. Semester: Diplomarbeit und Verteidigung

    Die Studienform KIA unterscheidet sich nur in den ersten 3 Semestern vom Diplom-Studium. Die
    Teilzeitsemester 2.1 bis 3.2 absolvierst du im 4-wöchigen Rhythmus an wechselnden Lernorten
    (Hochschule/Unternehmen). Zum Ende dieses Studienabschnitts legst du die IHK-Prüfung ab
    und bekommst deinen 1. Berufsabschluss.

  • Berufliche Perspektiven

    Berufliche Perspektiven als Energie- und Umwelttechnik-IngenieurIn

    Mit dem Bachelor-Abschluss als Energie- und Umwelttechnik-IngenieurIn stehen dir verschiedene Optionen offen. Steig direkt nach dem Studium in nationale oder internationale Unternehmen der Energieversorgung, der medizinischen Forschung oder der Anlagenentwicklung ein oder studiere im Master weiter, um wirtschaftliche und technische Führungspositionen einzunehmen oder im Bereich Forschung und Entwicklung zu arbeiten.

    Typische Einsatzbereiche unserer bisherigen AbsolventInnen sind:

    • Energieversorgungsunternehmen
    • Entwickler, Projektierer und Betreiber von Anlagen zur Energieerzeugung und -speicherung
    • Unternehmen des energietechnischen Anlagenbaus
    • Forschungsabteilungen mit Schwerpunkt Energie in KonzernenIngenieur- und Entwicklungsbüros
    • Technische Überwachung und Aufsichtsbehörden
  • Vorteile auf einen Blick
    • Die Vermittlungsquote unserer Absolventen nach dem Studium beträgt 100% 
    • Das Studium ist strukturiert, die Module sind aufeinander abgestimmt. Dadurch ist organisatorisch die Einhaltung der Regelstudienzeit gewährleistet.
    • Der Praxisanteil im Studium ist überdurchschnittlich: Praktika in Laboren und PC-Pools, Praxissemester in der Industrie, Diplomsemester in der Industrie. 
    • Die Studierenden werden direkt in Forschungsprojekte der Fakultät und Industriepartner einbezogen.
    • Die Lehrenden sind für Studierende auch außerhalb der Sprechzeiten erreichbar.
    • Auf 100 Studierende kommen etwa 4 Professoren und Lehrbeauftragte.
    • Die Lehrenden verstehen das Studium als gemeinsame Aufgabe mit den Studierenden.
    • Die Gruppe "Studierende beraten Studierende" (SbS) leistet Unterstützung bei organisatorischen und persönlichen Problemen, die auch über das Studium hinausgehen können.
    • Probleme werden in regelmäßigen Diskussionsrunden (Jour fixe) zwischen Studierenden und Professoren besprochen.
    • Die Studierenden erhalten Hilfestellung bei der Vermittlung von Praxissemestern, Diplomarbeiten und Unternehmen für den Berufseinstieg.

Fachstudienberater


Prof. Dr.-Ing.
Jens Meinert
Fakultät Maschinenwesen
Standort Zittau
Schwenninger Weg 1
Gebäude Z VII, Raum 119
03583 612-4849

Allgemeine Studienberatung


Den Einstieg in das Studium zu finden, ist oftmals keine leichte Angelegenheit. Bei der Studienwahl, während des Studiums und bei der Frage, wie es danach weiter geht, beraten und begleiten wir Sie gern.
Dipl.-Ing.
Dietmar Rößler
Dezernat Studium und Internationales
Standort Zittau
Theodor-Körner-Allee 16
Gebäude Z I, Raum 0.22
03583 612-4500
keyboard_arrow_up