Internationale Wirtschaftskommunikation Bachelor-Studium

info

Im Studiengang Internationale Wirtschaftskommunikation gibt es noch freie Studienplätze.
Eine Bewerbung ist noch möglich, bis zum Erreichen der Kapazitätsgrenze, längstens jedoch bis zum 30. September 2021.

Fakultät: Management- und Kulturwissenschaften
Standort: Görlitz
Studienabschluss: Bachelor of Arts
Regelstudienzeit: 7 Semester
ECTS-Punkte: 210
Immatrikulation zum: Wintersemester

Globale Herausforderungen meistern

Unternehmen und Institutionen stehen in einer zunehmend digitalisierten und international vernetzten Welt vor besonderen Herausforderungen. Sie brauchen Expertinnen und Experten mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachkompetenz und Management-Kenntnissen, die in der Lage sind, fachlich fundiert, mehrsprachig versiert und interkulturell angemessen zu kommunizieren. Professionelle Wirtschaftskommunikation trägt unter anderem dazu bei, dass international agierende Organisationen auf ihren Märkten erfolgreich sind und dabei stabile Kunden- und Geschäftsbeziehungen aufgebaut werden. Aber auch die Kommunikation innerhalb von Organisationen ist aufgrund der sich verändernden Arbeitswelt („New Work“), komplexer Abstimmungsprozesse und multinationaler Teams zu einem zentralen Thema im Management geworden.

Internationale Wirtschaftskommunikation studieren

Unser Studiengang Internationale Wirtschaftskommunikation beschäftigt sich deshalb mit den grundlegenden Disziplinen des Managements und der Betriebswirtschaft und verbindet sie auf besondere Weise mit Methoden und Aspekten erfolgreicher Kommunikation. Dabei wird bei uns ein wichtiges Augenmerk auf Sprachen und erlebte Interkulturalität gelegt. Görlitz ist dafür mit seiner Lage im Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechien ein idealer Standort. Digitale Technologien und Anwendungen binden wir nicht nur fachlich ein, sondern praktizieren wir auch in der Lehre. Gastdozierende aus der Unternehmens- und Kommunikationspraxis, Projektarbeiten, Exkursionen, das Praxissemester sowie die anwendungsorientierte Forschung sind wesentliche Eckpfeiler dieses praxisorientierten Studiums.

Auch durch den Strukturwandel werden Deutschland und Europa, insbesondere aber die hiesige Region, in den nächsten Jahren eine hohe Veränderungsdynamik erfahren. Unsere Dreiländerregion bietet also ein spannendes, attraktives Terrain für junge, kreative Studierende sowie für unsere Absolventinnen und Absolventen.

Internationale Wirtschaftskommunikation studieren: Was erwartet mich?

  • Studieninhalte

    Internationale Wirtschaftskommunikation studieren integriert folgende Kompetenzfelder:

    Wirtschaftswissenschaften und Management

    Im Bereich Wirtschaftswissenschaften und Management legen unter anderem Module wie Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Marketing, Personalmanagement und Organisation, Innovations- und Gründungsmanagement, Rechnungswesen und Controlling, Recht/Medienrecht sowie Nachhaltige Unternehmens- und Markenführung im internationalen Kontext den fachlichen Grundstein.

    Kommunikation und Digitalisierung

    An die Grundlagenmodule zur Kommunikation und zur Digitalisierung schließen sich Module mit drei optionalen Vertiefungen an.

    • Die „Interne Kommunikation“ richtet sich vor allem auf innerbetriebliche Zusammenarbeit und zwischenmenschliche Kommunikation sowie Personal und Arbeitsrecht.
    • In der Vertiefung „Externe Kommunikation“ lassen Module zum Online und Social Media Marketing, zur Kundenkommunikation sowie zu PR und Content Marketing eine Spezialisierung zu.
    • Die Vertiefung „Netzwerkmanagement und Netzwerkkommunikation“ beschäftigt sich mit Fragen regionaler und grenzüberschreitender Zusammenarbeit durch Wirtschafts- und Regionalförderung sowie mit dem Relationship Management zum Aufbau und Erhalt von Netzwerken.
       

    Interkulturalität und Sprachen

    Aspekte der Interkulturalität und der regionalen Kulturen werden einerseits in eigenen Modulen thematisiert, andererseits finden sich diese Themen auch in weiteren Modulen und in interdisziplinären Projektarbeiten wieder. Besonderer Wert wird auf den Ausbau der Sprachfertigkeiten für Englisch in der Wirtschaftskommunikation und auf professionelles und kreatives Deutsch in der Textgestaltung und der Rhetorik gelegt. In einer zu wählenden Studienrichtung Polnisch oder Tschechisch lernen Studierende wirtschaftsbezogene Konversation in einer dieser Nachbarsprachen ab Einsteigerniveau.

    Der umfangreiche Wahlpflichtbereich bietet weitere Möglichkeiten zur individuellen Profilierung und Kompetenzentwicklung.

    Know-how aus der Wirtschaft und eigene Praxiserfahrung

    Der Praxisbezug wird durch die Professorinnen und Professoren sowie die Lehrkräfte in den Lehrveranstaltungen und durch Projekte und Planspiele sichergestellt. Gastdozierende aus der Wirtschaft referieren über aktuelle Themen und Trends. Im Praxissemester bekommen die Studierenden die für den späteren Berufseinstieg so wichtige Chance, ihre Kompetenzen in Managementbereichen und der Wirtschaftskommunikation in Unternehmen auf internationaler Ebene zu erproben und sich weiterzuentwickeln.

  • Studienablauf

    1. bis 5. Fachsemester:

    • Fachmodule (1. bis 5. Semester)
      • Wirtschaft/ Management/ Recht
      • Kommunikation
      • Interkulturalität
      • Digitalisierung
      • Forschungsprojekt
         
    • Sprachen-Module (1. bis 4. Semester)
      • Spezialisierung in der Studienrichtung „Polnisch“ oder „Tschechisch“ in der wirtschaftsbezogenen Konversation
      • Englisch in der Wirtschaftskommunikation
      • Deutsch in Wirtschaft und Gesellschaft
         
    • Vertiefungsrichtungen (3. bis 5. Semester)
      • Interne Kommunikation
      • Externe Kommunikation
      • Netzwerkmanagement und –kommunikation


    Ein Fachsemester kann auch freiwillig als Auslandsstudiensemester an Partnerhochschulen absolviert werden. So geht internationale Wirtschaftskommunikation ganz nah an der Praxis.

    6. Semester:

    Praktikum und Durchführung eines eigenen Projekts bzw. Mitwirkung an Projekten im Bereich Betriebswirtschaft/Management mit kommunikativen und internationalen Dimensionen in einem Unternehmen oder einer Institution

    7. Semester:

    Komplexmodul "Nachhaltige Unternehmens- und Markenführung im internationalen Kontext" und Bachelorarbeit

  • Studienziele

    Der Studiengang wird angeboten, um Fachleute für den internationalen Einsatz auf dem Gebiet der Wirtschaftskommunikation auszubilden. Unsere Absolventinnen und Absolventen werden in der Lage sein, betriebswirtschaftliche, rechtliche, soziale, interkulturelle und ökologische Zusammenhänge in der Wirtschaft zu erkennen. Die damit verbundenen kommunikativen Herausforderungen innerhalb und zwischen international agierenden Unternehmen oder Institutionen werden sie fundiert, kreativ und selbstständig lösen können.

    Absolventinnen und Absolventen werden

    • betriebswirtschaftlich fundiert,
    • mehrsprachig versiert,
    • interkulturell angemessen,
    • kreativ und agil sowie
    • digital und medial kompetent


    in international agierenden Unternehmen und Institutionen managen und kommunizieren oder ihr eigenes Unternehmen gründen und erfolgreich führen können.

  • Berufliche Perspektiven

    Die Absolventinnen und Absolventen werden in den unterschiedlichsten Branchen mit internationaler Ausrichtung in Deutschland und dem Ausland nachgefragt sein. Die Berufsbilder werden insbesondere im betrieblichen Management kommunikativer Aufgaben liegen, unter anderem in Bereichen wie

    • Unternehmens- und Marketingkommunikation,
    • Öffentlichkeitsarbeit/ PR,
    • interne Kommunikation,
    • Personal- und Organisationsmanagement,
    • Projektmanagement,
    • Vertriebs- und Kundenmanagement oder
    • Netzwerkarbeit/Networking.

    Nach dem Studium "Internationale Wirtschaftskommunikation" sind unsere Absolventinnen und Absolventen auch für Führungsaufgaben in Unternehmen bis hin zur Gründung eigener Start-ups gewappnet.

  • Zulassungsvoraussetzungen und -besonderheiten

    Es gelten die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen der Hochschule Zittau/Görlitz und des Sächsischen Hochschulgesetzes. Bewerbende müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

    • Englischkenntnisse: mindestens Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER)
    • Darüber hinaus für ausländische Bewerbende: sehr gute Deutschkenntnisse; akzeptiert werden folgende Nachweise:
      • die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (mind. DSH-2)
        (unsere Hochschule bietet einen DSH-Kurs an),
      • den Test Deutsch als Fremdsprache (mind. TestDaF-Niveau 4),
      • das Goethe-Zertifikat C1 oder C2,
      • das Große oder Kleine Deutsche Sprachdiplom des Goethe Institutes (GDS/KDS),
      • das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz (Zweite Stufe) oder
      • das Bestehen der Prüfung telc Deutsch C1 Hochschule.

    * Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt (Numerus Clausus), da eine beschränkte Anzahl an Studienplätzen zur Verfügung steht. Wie hoch der NC-Wert sein wird, ergibt sich erst im Bewerbungsprozess. Wir empfehlen daher, sich bei Interesse unbedingt zu bewerben und je nach Abiturnote einen Zweitwunsch anzugeben.

    Ab dem ersten Studiensemester erfolgt die Spezialisierung in der Studienrichtung „Polnisch“ oder „Tschechisch“. Die Sprache der zu wählenden Studienrichtung darf nicht mit der Mutter(Erst)- oder Zweitsprache des Bewerbenden übereinstimmen. Verfügt der Bewerbende über ein Zertifikat auf B1/B2-Niveau in der Sprache, die mit einer der zu wählenden Studienichtung übereinstimmt, so ist die andere Studienrichtung zu wählen.

link

Weitere Informationen

Studiengang und Fakultät

Zulassung und Bewerbung

language

Studiengangsinformationen kompakt (mehrsprachig)

Factsheet (deutsch)
Factsheet (tschechisch)
Factsheet (polnisch)

format_quote

Die zentralen Zukunftsfragen lassen sich nur auf Basis internationaler Zusammenarbeit beantworten. Dabei gewinnen interdisziplinäre Ansätze zunehmend an Bedeutung. Es gibt nur wenige Orte in Europa an denen sich wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge so angewandt studieren lassen wie im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und Tschechien.

Benedikt M. Hummel, Geschäftsführung Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH

format_quote

Der Studiengang "Internationale Wirtschaftskommunikation" ist für uns als Unternehmen sehr relevant. Wir freuen uns auf die Studierenden, die diese Ausbildung mit besten Leistungen abschließen. Durch intelligente Maschinen und KI-gestützte Prozesse wird die menschliche Kommunikation immer wichtiger, ja sogar zum "Unique Selling point". Wer es schafft, zielführend und effizient auch über Landesgrenzen hinweg zu kommunizieren, hat den Schlüssel für Projekterfolge in der Hand. Ich empfehle darüber hinaus auch einen starken Fokus auf technisches Verständnis zu behalten, Dinge nicht als gegeben hin zu nehmen, sondern zu verstehen. Wir wünschen allen Studierenden des neuen Studienganges viel Erfolg.

Dr. Stefan Jakschik, Vorstand ULT AG

format_quote

In unserer schnelllebigen und medial geprägten Zeit ist es für Führungskräfte ein Muss flexibel und angemessen kommunizieren zu können. Besonders in internationalen Wirtschaftskreisläufen sind nationale oder kulturelle Besonderheiten so zu berücksichtigen, dass die eigenen Interessen nicht beeinträchtigt werden. Dank seines durchdachten Curriculums und der Vernetzung der Hochschule Zittau/Görlitz bietet der neue Studiengang Internationale Wirtschaftskommunikation dafür hervorragende Grundlagen.

Thomas Zenker, Oberbürgermeister Große Kreisstadt Zittau

Fachstudienberater

Foto: Prof. Dr. rer. pol. Falk Maiwald
Prof. Dr. rer. pol.
Falk Maiwald
Fakultät Management- und Kulturwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 3
Gebäude G IV, Raum 2.20
+49 3581 374-4388

Allgemeine Studienberatung

Foto: M.A. Alina Bulcsu
M.A.
Alina Bulcsu
Dezernat Studium und Internationales
Standort 02763 Zittau
Theodor-Körner-Allee 16
Gebäude Z I, Raum 0.21
+49 3583 612-4500
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up