08. September 2022

„Forschung und Transfer auf unsere Art!“

Am 04.09.2022 lud die Sächsische Staatsregierung zum 18. Mal ins „Offene Regierungsviertel“ ein. Saxony5 war mit dabei.


Der Wissenschaftsminister bekommt vom HSZG-Mitarbeiter ein 3D-gedrucktes Skoliose-Korset gereicht.
Foto: SMWK Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (li.) ließ sich von Dipl.-Ing. Ronald Wolf-Wagenführ beim "Offenen Regierungsviertel" ein 3D-gedrucktes Skoliose-Korsett vorführen und zeigte sich vom Verfahren beeindruckt.

Am vergangenen Sonntag war es wieder einmal soweit. Die Sächsische Staatsregierung hatte ihre Türen geöffnet und zum „Offenen Regierungsviertel“ eingeladen. Das Event ging in diesem Jahr unter dem Motto "Sehen und Gesehen werden" in die 18. Runde.

Saxony5 und die fünf Sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften hatten an diesem 4. September Gelegenheit im Erdgeschoss des SMWK-Ministerialgebäudes ihre umfangreiche und faszinierende Arbeit zu präsentieren.

Dipl.-Ing. Ronald Wolf-Wagenführ stellte als wissenschaftlicher Mitarbeiter der HSZG einige innovative Produkte vor, welche innerhalb des Co-Creation Labs „Additive Fertigung“ des Transfer-Verbundprojektes Saxony5 entstanden sind.

Dazu zählten:

  • Ein 3D-gedrucktes Skoliose-Korsett, welches zusammen mit der HSZG, dem Fraunhofer IWU in Zittau und dem Orthopädieunternehmen Orthopädische Werkstätten Görlitz - Sanitätshaus Rosenkranz GmbH entwickelt wurde.
     
  • Die O-Mask (Atemschutzmaske), welche mithilfe der additiven Fertigung in kürzester Zeit von der Idee bis zur Serienfertigung entwickelt wurde. Dabei arbeiteten wiederum die HSZG und das Fraunhofer IWU zusammen und unterstützten die Unternehmen HPF GmbH & Co. KG und Organ.Nico GmbH & Co. KG bei der Umsetzung.

Nicht zuletzt konnte er neben den forschungsseitigen Schwerpunkten im Bereich der nachhaltigen Kunststofftechnologien vielen Besuchenden die tollen Ausbildungsmöglichkeiten an der HSZG näherbringen und bereits potenzielle zukünftige Studierende für die Region und die Hochschule Zittau/Görlitz begeistern. „Am meisten war die Jugend allerdings von den mitgebrachten Traubenzuckerbonbons der HSZG fasziniert“, resümiert der Diplom-Ingenieur schmunzelnd.

Im „Offenen Regierungsviertel“ sieht er eine einmalige Möglichkeit, einem breit aufgestellten Publikum die Art der Forschung und des Transfers der HSZG näherzubringen. Denn mit bis zu 5.000 Besucherinnen und Besuchern erwies sich das Event als absoluter Besuchermagnet.

format_quote

"Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Von Jung bis Alt, ich konnte mit vielen verschiedenen Menschen ins Gespräch kommen und diese im Kontext der Nachhaltigkeit und des sozialen Wandels sensibilisieren. Auch fanden die Exponate Anklang und vermochten sogar den Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow von ‘unserer‘ Art der Forschung und des Transfers zu überzeugen."

Dipl.-Ing. Ronald Wolf-Wagenführ

Dabei lässt sich diese besondere Form der Forschung und des Transfers wunderbar anhand der mitgebrachten Exponate belegen, erklärt der Diplom-Ingenieur. Jedes dieser Produkte wurde in einem engen Schulterschluss zwischen der Forschung und der Wirtschaft entwickelt. Die im Vorfeld bestehenden Probleme ließen sich stets in einem produktiven und transparenten Umfeld lösen, sodass nach kurzer Zeit erste Erfolge verzeichnet werden konnten und zusätzlich motivierten. „Der besondere Ansatz: Forschung und Transfer gemeinsam zu leben und dabei die nachhaltige Fokussierung nicht nur entlang der eingesetzten Materialien zu berücksichtigen, sondern auch zwischen den beteiligten Akteuren, zeichnet die Menschen in der Region und somit auch die HSZG aus“, ist Ronald Wolf-Wagenführ überzeugt.

Ihre Ansprechperson

Foto: M.A. Kristin Sprechert
M.A.
Kristin Sprechert
Zentrum für Innovation u. Technologietransfer
Projekt Saxony⁵ / Marktplatz der Ideen
Standort 02763 Zittau
Äußere Oybiner Str. 16
Gebäude Z XII, Raum 5
+49 3583 612-4792
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up