#

Novembertagung 2014

 

Zivilgesellschaft als lokaler Transformationsakteur
Chancen und Grenzen bürgerschaftlichen Engagements

Zivilgesellschaftliche Akteure werden als wesentliche Initiatoren und Träger lokaler Transformationsprozesse betrachtet. Am 28.11.2014 lud die Hochschule Zittau/Görlitz mit Unterstützung des Landkreises Görlitz zur achten Novembertagung nach Görlitz ein, um sich mit konkreten Fragen zivilgesellschaftlichen Handelns in lokalen Wandlungsprozessen auseinanderzusetzen.

Mehr als 70 Gäste aus Dresden, Berlin, Wien und der Region folgten der Einladung um miteinander zu erörtern, wie Zivilgesellschaft Initiator lokaler Veränderungsprozesse in ländlichen Regionen und Klein-/Mittelstädten sein kann; welche Motive für die Akteure ausschlaggebend sind; welche Handlungschancen und Wirkungen sie erzielen; welcher Strukturen bürgerschaftliches Engagement dabei bedarf und was dies für das Verhältnis zu Markt‐ und Staatsakteuren bedeutet.

In themenspezifischen Tischgesprächen stellten Akteure ihre Praxisbeispiele vor und diskutierten Rahmenbedingungen und Handlungsgrenzen regionaler Bürgerinitiativen, Netzwerke oder Vereine in Bereichen der Regionalentwicklung, Car-sharing im Dreiländereck, grenzüberschreitender Freiwilligendienste, Energiegenossenschaften in Sachsen, politischer Bürgerbeteiligungsprozesse in Kommunen oder Formen neuen "Wirtschaftens des Teilens".

Einen zusammenfassenden Bericht zur 8. Novembertagung können Sie hier nachlesen.

Zur Dokumentation der einzelnen Vorträge und Diskussionen in Präsentationen und Videomitschnitten nutzen Sie bitte die folgenden Links.

Vorträge

Anna Eckert, Institut für Europäische Ethnologie, Universität Wien
"Eine Stadt vermarkten. Zur Ökonomisierung von Stadtregierungen in Mittelstädten.“ undefinedPräsentation

Prof. Dr. Raj Kollmorgen, Hochschule Zittau/Görlitz undefinedVortrag
"Zivilgesellschaft in Wandlungsprozessen"
undefinedPräsentation

Dr. Michael Thomas, Brandenburg‐Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien BISS e.V. undefinedVortrag
"Zivilgesellschaft macht Region – macht sie? Vom Sollen, Wollen und Können sozialer Akteure” undefinedPräsentation

Podiumsdiskussion undefinedVideomitschnitt


Tischgespräche

I.      "Transformation der Zivilgesellschaf"

undefinedZusammenfassung: Akteurskonstellationen und Engagementstrukturen am Beispiel eines grenzüberschreitenden Freiwilligendienstes im Landkreis Görlitz und den Wojewodschaften Dolny Śląsk und Lubuskie sowie zivilgesellschaftlicher Netzwerke in der Lausitz.

Moderation: Susanne Schwarzbach, Regionalmanagement der Region Bautzener Oberland

Impulsstatements:

Margret Rudolph, Paritätische Freiwilligendienste Sachsen gGmbH Dresden   „Engagement braucht Strukturen – Impulse aus der Praxis des deutsch-polnischen Freiwilligendienstes“  undefinedPräsentation

Dagmar Schmidt, freiberuflich, Partizipative Projektentwicklung und Beteiligungsprozesse
„Ein Plan A für die Lausitz – Neue Koalitionen zivilgesellschaftlicher Akteure“ undefinedPräsentation

II.    „Wirtschaften des Teilens“

undefinedZusammenfassung: Potenziale für Zusammenarbeit und Konflikte zwischen Zivilgesellschaft,  politischer Gesellschaft und Verwaltung am Beispiel von Rifkins These zu "Sozialen Gemeinschaften" und der Car-Sharing-Genossenschaft im Dreiländereck Deutschland, Polen, Tschechien.

Moderation: Julia Gabler, Freie Sozialwissenschaftlerin und z.Z. Stipendiatin am Kolleg Postwachstumsgesellschaften (FSU Jena)

Impulsstatements: undefinedVideomitschnitt

Dr. Maik Hosang, Hochschule Zittau/Görlitz
„Colaborative Commens und emphatische Zivilisation“

Tobias Schlüter, Vorstand der n-mobil Neiße-Nysa-Nisa eG
undefined„n-mobil Neiße-Nysa-Nisa eG – Genossenschaft für Car- und Biksharing“

III.  „Empowerment“

Zusammenfassung: Wechselseitige Aktivierung, Befähigung und Ermächtigung zivilgesell-schaftlicher Akteure am Beispiel von Regionalentwicklungsprozessen und Energie-genossenschaften.

Moderation: Markus Will, Hochschule Zittau/Görlitz

Impulsstatements:

Sabine Scharfe, Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden

„Partizipation, NIMBYismus oder Engagement? Formen des Handelns zivilgesellschaftlicher Akteure in der Regionalentwicklung“ undefinedPräsentation

Ulrike Brüdern, Hochschule Zittau/Görlitz
 „Energiewende von unten? Energiegenossenschaften als regionale Akteure" undefined Präsentation

IV. „Der kompetente Bürger"

undefinedZusammenfassung: Zivile Engagementkultur als Kapital für eine Stadt-/ Dorfgemeinschaft am Beispiel von Beteiligungsprozessen "von unten" und politischer Partizipation auf kommunaler Ebene.

Moderation: Katrin Treffkorn, Hochschule Zittau/Görlitz

Impulsstatements:

Manuela Kohlbacher, Projekt LAURIN, Forst
„Bündnis ländlicher Raum“  – Das Orstvorsteherbündnis im Landkreis Spree-Neiße

Dr. Michael Wieler, Bürgermeister für Kultur, Bauen und Stadtentwicklung, Ordnung und Sicherheit der Stadt Görlitz
„Du bist Görlitz“  – Bürgerschaftliche Beteiligung in der Stadt Görlitz              

Daniel Sauer, Projektleiter Second Attempt e.V. Görlitz
„A-Team“  – Schnittstelle für regionale Jugendbeteiligung

Prof. Dr. Eckehard Binas, Präsident der Fachhochschule Potsdam
undefinedTagungskommentar

Diskussion im Plenum, Moderation Prof. Dr. Raj Kollmorgen
undefinedWie gestalten zivilgesellschaftliche Akteure den sozialen Wandel vor Ort?

 

Ihre Meinung ist uns wichtig!  Hier können Sie eine Nachricht hinterlassen.

Kontakt

Dipl.-Kffr. Katrin Treffkorn

undefinedk.treffkorn(a)hszg.de 

Tel.: 03581-374-4349

 

Prof. Dr. Raj Kollmorgen

undefinedr.kollmorgen(a)hszg.de

Tel.: 03581-374-4259

Anmelden
Direktlinks & Suche