#

TRAWOS in den Medien

"80 Prozent aus dem Osten", Horst Seehofer hat ein Gremium zusammengestellt, das die Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Einheit begleiten soll. Dem Gremium gehören 22 Personen aus Politik, Kultur und Wissenschaft an, u.a. Sozialwissenschaftler Prof. Raj Kollmorgen. taz vom 6.5.2019, http://www.taz.de/Kommission-fuer-das-Einheits-Jubilaeum/!5592679/

 

"Strukturwandel in der Lausitz braucht mehr als Wirtschaftsförderung", Prof. Dr. Raj Kollmorgen im Gespräch mit MDR SACHSEN über den Strukturwandel in der Lausitz am 2.5.2019, https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/interview-raj-kollmorgen-strukturwandel-lausitz-100.html 

 

"Opfer Ost. Wiedervereinigung. Deutsch-deutsche Narrative schaffen Identität. Ihre Wirkung verlieren sie nie", Der Freitag vom 15.4.2019 zur Konferenz „Kolonie Ost? Aspekte von ‚Kolonialisierung‘ in Ostdeutschland seit 1990“ des Dresdner Institutes für Kulturstudien, https://www.freitag.de/autoren/marlen-hobrack/opfer-ost 

 

"Die falsche Therapie." Gegen die Kolonialisierungsgefühle des Ostens helfe eine Quote für Führungspositionen, heißt es. Der Soziologe Raj Kollmorgen widerspricht. Ein Gastbeitrag von vom 13.04.2019in ZEIT-online, https://www.zeit.de/2019/16/ost-quote-fuehrungspositionen-ostdeutsche-herkunft-chancengleichheit

 

"Erfahrung von Abwertung und Ausschluss. Ist der Osten eine Kolonie des Westens?", Mitteldeutsche Zeitung vom 11.4.2019 zur Tagung "Kolonie Ost?" in Dresden, https://www.mz-web.de/kultur/erfahrung-von-abwertung-und-ausschluss-ist-der-osten-eine-kolonie-des-westens---32359184 

 

"Geliefert wie bestellt - Wurde Ostdeutschland kolonisiert?", Freie Presse vom 10.4.2019 zur Tagung "Kolonie Ost?" in Dresden, https://www.freiepresse.de/kultur-wissen/kultur/geliefert-wie-bestellt-wurde-ostdeutschland-kolonisiert-artikel10490511

 

"30 Jahre friedliche Revolution" Thesenpapier von Prof. Dr. Raj Kollmorgen zum 14. Bundeskongress politische Bildung 2019 "Was uns bewegt. Emotionen in Politik und Gesellschaft" 7.-9.3.2019 in Leipzig, https://www.bpb.de/veranstaltungen/format/kongress-tagung/283771/prof-dr-phil-habil-raj-kollmorgen

 

„Wer Weimar als Menetekel begreift, kommt zu falschen Schlüssen“, Der Soziologe und Ostdeutschland-Experte Raj Kollmorgen zu den Parallelen der heutigen Situation und der Weimarer Republik in Thüringer Allgemeine vom 6.2.2019,  https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Soziologe-Wer-Weimar-als-Menetekel-begreift-kommt-zu-falschen-Schluessen-1236154054

 

"Haben wir für die bevorstehenden Aufgaben die richtigen Eliten? Fehlt den Ostdeutschen das Leadership-Gen?" Prof. Dr. Raj Kollmorgen beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum am 9.11.2018 in Bad Sarrow, https://www.youtube.com/watch?v=OLenXeEfK8k

 

"Ambivalenzen politischer Repräsentation" Prof. Dr. Raj Kollmorgen im Rahmen der Konferenz "Formate des Politischen" des Deutschlandfunks, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Bundespressekonferenz am 08.11.2018 in Berlin, https://vimeo.com/299838135 

 

"POSTKOMMUNISTISCHE GESELLSCHAFTEN IM VERGLEICH" Prof. Dr. Raj Kollmorgen, Soziologe, Hochschule Zittau/Görlitz auf der Tagung "Die neue Mitte? Rechte Ideologien und Bewegungen in Europa am 17.-19.9.2018 am Deutschen Hygiene Museum in Dresden, https://www.youtube.com/watch?v=7vUARoJO1wQ

 

"Das begann erst nach der Wende" Kann jemand, der nicht in der DDR geboren wurde, eine Ost-Identität haben? Geht schon, sagt der Soziologe Raj Kollmorgen im Interview mit der taz am 29.6.2018 http://www.taz.de/!5516855/

 

Soziologin: "Ich wäre vorsichtig damit, AfD-Wähler vorschnell zu dämonisieren" HuffPost-Podcast von Marco Fieber – Folge 2: Interview mit Dr. Julia Gabler am 23.06.2018 https://www.huffingtonpost.de/entry/huffpost-podcast-folge-2-soziologin-julia-gabler_de_5b2e06c5e4b00295f15c9fdc?utm_hp_ref=de-HuffPost-Podcast

 

"Eli­ten. Ferner Osten." Mehr als 27 Jahre nach der Wiedervereinigung konzentrieren sich Macht und Vermögen noch immer in Westdeutschland. Ostdeutsche sind in den Schlüsselpositionen der Wirtschaft so gut wie nicht vertreten, wird der Soziologe Dr. Raj Kollmorgen im Spiegel-Online 11/2018 zitiert. https://magazin.spiegel.de/SP/2018/11/156211259/index.html

 

"Die wilde Partizipation ist keine Lösung" Wo muss sich unser demokratisches System den Forderungen nach mehr Teilhabe anpassen? Elitenforscher Raj Kollmorgen erläutert Schieflagen im demokratischen Prozess unserer Zeit bei ZDF-Aspekte am 9.3.2018. https://www.zdf.de/kultur/aspekte/raj-kollmorgen-ueber-demokratie-und-buergerteilhabe-an-politik-100.html

 

"Abgehängt und vergessen? Viele Ostdeutsche fühlen sich weiterhin als Bürger 2. Klasse" Was ist dran am "Vereinigungstrauma" und einer "Dominanz der Westdeutschen als kulturellem Kolonialismus"? u.a. im Gespräch Prof. Dr. Raj Kollmorgen auf Deutschlandfunk am 7.3.2018 http://www.deutschlandfunk.de/abgehaengt-und-vergessen-viele-ostdeutsche-fuehlen-sich.1771.de.html?dram:article_id=412346

 

"Im Osten gehen die Lichter aus: Beispiel Görlitz" Dr. Julia Gabler im Interview mit Kulturzeit am 20.02.2018. http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/196521/index.html

 

„Die Ostdeutschen wurden mundtot gemacht“ Der Görlitzer Soziologe Professor Raj Kollmorgen erklärt, warum sich viele Sachsen als Bürger zweiter Klasse fühlen und wie sich das ändern könnte. Sächsische Zeitung vom 24.01.2018. http://www.sz-online.de/sachsen/die-ostdeutschen-wurden-mundtot-gemacht-3866176.html

 

Mangel an Spitzenkräften aus Ostdeutschland. "Schwieriger, anerkannt zu werden". Ostdeutsche schaffen den Sprung in die Elite nur selten. Woran das liegt und welche Folgen die Unterrepräsentanz hat, erforscht ein Soziologe in Görlitz. Und stößt dabei auf bemerkenswerte Zusammenhänge. SPIEGEL-OLINE vom 20.12.2017. http://www.spiegel.de/video/ostdeutschland-eliten-kommen-aus-dem-westen-video-1823346.html

 

„Der Wunsch zu bleiben ist heute deutlich höher“, Dr. Julia Gabler zur Studie aus welchen Gründen v.a. junge Frauen die Region verlassen und unter welchen Voraussetzungen sie wieder zurückkehren würden. Im Lausitz Magazin Winter 2017/18, S. 46/47, http://www.lausitz-medien.de/print/lausitz-magazin

 

Wenn ein Job nicht reicht. Immer mehr Menschen im Landkreis haben atypische Arbeitsverhältnisse. Warum gerade hier? Auf Spurensuche. Von Susanne Sodan; SÄCHSISCHE ZEITUNG vom 20.11.2017 http://www.sz-online.de/nachrichten/wenn-ein-job-nicht-reicht-3821132.html

 

Interview mit Soziologe Raj Kollmorgen "Die sächsische CDU leidet an Arroganz". Die Bundestagswahl hat die politischen Kräfteverhältnisse in Sachsen auf den Kopf gestellt. Bei den Zweitstimmen wurde die AfD stärkste Kraft. Woran liegt es? Welche Wirkung hatte die jüngste Nachfolgeregelung der Union auf die Menschen - und warum? MDR SACHSEN hat beim Görlitzer Elitenforschers Raj Kollmorgen nachgefragt. Der Soziologe von der Hochschule Zittau/Görlitz beschäftigt sich mit dem sozialen Wandel im Osten, sozialen Ungleichheiten und politischer Teilhabe. MDR.DE https://www.mdr.de/sachsen/kollmorgen-interview-cdu-elite-arroganz-100.html 

 

Raj Kollmorgen: "Finden Sie mal einen Bundesrichter oder General aus dem Osten". Wieso schaffen es Ostdeutsche so selten nach oben? Und wie kann man ihnen helfen? Fragen an Raj Kollmorgen, der zu ostdeutschen Eliten forscht; Interview: Martin Machowecz, DIE ZEIT vom 12. November 2017 http://www.zeit.de/2017/46/raj-kollmorgen-eliten-ostdeutschland-forschung

 

Sorge um den Zusammenhalt. Cottbus. Dörfliche Ortsteile beklagen, dass ihre Kinder nicht gemeinsam zur Schule gehen können. Von Peggy Kompalla. LAUSITZER RUNDSCHAU vom 28.10.2017 https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/sorge-um-den-zusammenhalt_aid-6767726 

 

Interview mit dem Elitenforscher Raj Kollmorgen. Raj Kollmorgen ist Professor für Sozialwissenschaften an der Hochschule Zittau/Görlitz. Der Elitenforscher befasst sich seit vielen Jahren mit den Themen Ungleichheit und sozialer Wandel. Und er forscht zu der Frage des Anteils Ostdeutscher an den deutschen Elitestrukturen. WDR vom 12.10.2017 http://www.ardmediathek.de/tv/Monitor/Interview-mit-dem-Elitenforscher-Raj-Kol/Das-Erste/Video?bcastId=438224&documentId=46915234

 

Folgen der Wiedervereinigung. Kaum Ostdeutsche ganz oben in den Eliten. Unter den Mächtigen in Deutschland befinden sich kaum Ostdeutsche. Woran liegt das? DEUTSCHE WELLE vom 11.10.2017 http://www.dw.com/de/kaum-ostdeutsche-ganz-oben-in-den-eliten/a-40909192

 

Eine Studie zeigt, warum so viele Frauen Ostdeutschland verlassen - und welche Folgen das hat. Katharina Schneier in Huffingtonpost am 02.10.2017, http://www.huffingtonpost.de/2017/10/02/studie-frauen-verlassen-ostdeutschland_n_18162416.html 

 

"Wir krebsen und schuften". Warum die AfD im Osten triumphiert. Stärkste Kraft in Sachsen, zweitstärkste in den anderen ostdeutschen Ländern. Der Siegeszug der AfD ist unübersehbar. Doch was macht sie dort so attraktiv? Von Gudula Hörr, ntv vom 26. September 2017 https://www.n-tv.de/politik/Warum-die-AfD-im-Osten-triumphiert-article20052587.html

 

Nel distretto dove la destra di Afd ha scavalcato la Cdu. di Raffaella Calandra. L SOLE 24 ORE vom 25 setembre 2017 http://www.ilsole24ore.com/art/mondo/2017-09-25/nel-distretto-dove-destra-afd-ha-scavalcato-cdu-155338.shtml?uuid=AE82yJZC&refresh_ce=1 

 

Verzweifelte Entschlossenheit an der Wahlurne. Soziales Gefälle, Sog von rechts: Es gibt zahlreiche niederschmetternde Gründe, warum die politische Lage in Ostdeutschland auch im 27. Jahr der Einheit anders geblieben ist, von Markus Decker, FRANKFURTER RUNDSCHAU vom 22.09.2017 http://www.fr.de/politik/bundestagswahl/ostdeutschland-verzweifelte-entschlossenheit-an-der-wahlurne-a-1355271

 

Elecciones Alemania. La AfD, a las puertas del Parlamento alemán. Carmen Valero. EL MUNDO. 18. September 2017 http://www.elmundo.es/internacional/2017/09/18/59beaaa5468aebd66f8b4630.html

 

"Kreative gehen dahin, wo der Bär steppt" der Soziologe Raj Kollmorgen über die neue Landlust, Probleme beim Wir-Gefühl im Kreis und neue Wirtschaftsideen, von Anja Beutler, Sächsische Zeitung vom 30.08.2017 http://www.sz-online.de/nachrichten/kreative-gehen-dahin-wo-der-baer-steppt-3761424.html

 

"Provinz voller Männer" Noch immer wandern junge Frauen in großer Zahl aus dem Osten ab. Sie gehen auch deshalb, weil Männer sie als Bedrohung sehen, sagt die Soziologin Julia Gabler im Interview mit Martin Machowecz von DIE ZEIT vom 24. April 2017 http://www.zeit.de/2017/17/ostdeutschland-abwanderung-frauen-bedrohung

 

Soziologin Julia Gabler: Noch immer wandern junge Frauen aus Ostdeutschland ab - das liegt auch an den Männern. Von Leonhard Landes in The Huffington Post, http://www.huffingtonpost.de/2017/04/21/ostdeutschland-frauen_n_16147550.html 

 

"Wie sich der Landkreis für Frauen aufhübscht." Eine Studie der Hochschule Zittau/Görlitz zeigt, was zu tun ist, um gut Ausgebildete anzulocken. Das Rezept ist überraschend simpel, Sächsische Zeitung vom 17.12.2016 http://www.sz-online.de/sachsen/was-tun-gegen-frauenmangel-3216216.html 

 

„Wut im Osten als Folge der Wende?" Debatte bei Fakt ist! aus Dresden u.a. mit dem Soziologen Raj Kollmorgen, MDR vom 28.11.2016 http://www.mdr.de/sachsen/fakt-ist-wut-im-osten-100.html

 

"Feindbild Ostler? Tumb, gewaltbereit und sesshaft in herausgeputzten Städten - so sieht der Westdeutsche den Ostler wohl im Abwärtsvergleich.“ Das neue Feindbild machte SPIEGEL-Kolumnist Jan Fleischhauer aus. artour-Autor Tılman Jens traf den klugen Spötter und sprach auch mit Prof. Raj Kollmorgen von der Hochschule Görlitz-Zittau über die Probleme im ost-westdeutschen Psychohaushalt von Tilman Jens, MDR Kultur, 28.10.2016 http://www.mdr.de/kultur/themen/feindbild-ostler-102.html

 

"Deutsche Einheit: Die Einheit der Anderen." 26 Jahre, nachdem die Ostdeutschen Bundesbürger wurden, fühlen sich viele noch immer nicht im vereinten Deutschland zu Hause (von Harald Lachmann, Südwest Presse vom 30.09.2016 http://www.swp.de/ulm/nachrichtenipolitik/deutsche-einheit_-die-einheit-der-anderen-13720493.html

 

„Der Mensch selbst bietet das Potenzial. Wie Selbstermächtigung und Kulturinnovation Gewohnheitssysteme verändern können.“ Dr. Maik Hosang im Gespräch mit Veronika Schuster in Zeitschrift Kultur und Management im Dialog, Weimar, Nr. 114/ 9.2016 https://www.kulturmanagement.net/km_magazin/archiv/prm/65/chi_ia__1/index.html

 

"Wer beherrscht den Osten" Der Soziologe Raj Kollmorgen und seine Arbeit. Der Soziologe Raj Kollmorgen beklagt Westdeutsche „Netzwerke der Macht” und konstatiert in diesem Zusammenhang verschenkte lnnovations- und Gestaltungspotentiale, Interview, MDR Kultur am 31.05.2016, 18.40 Uhr http://www.mdr.de/kultur/radio-tv/radio/ipg/sendung658084.html

 

Zeitungsinterview (Die Zeit, Martin Machowecz): "Die Leute verlieren die Fassung" Wieso sind es meist kleinere ostdeutsche Städte wie Freital, in denen sich rechte Gewalttäter organisieren können? Ein Gespräch mit dem Soziologen Raj Kollmorgen, Die Zeit vom 21.04.2016 http://www.zeit.de/2016/18/rechtsextremismus-ostdeutschland-kleine-staedte-organisation-gewalt

 

MONITOR-Interview mit dem Soziologen Raj Kollmorgen (25.02.2016 | 5 Min. | Verfügbar bis 25.02.2017 | Quelle: ARD): Der Soziologe Raj Kollmorgen ist gebürtiger Sachse und lehrt an der Hochschule Zittau-Görlitz. Er sagt: Rechtsextreme Strömungen gibt es in dem Land schon seit Jahrzehnten, verharmlost von Politik und Gesellschaft http://www.ardmediathek.de/tv/Monitor/MONITOR-Interview-mit-dem-Soziologen-Raj/Das-Erste/Video?bcastId=438224&documentId=33750712

 

Bericht über ein Forschungsprojekt: "Was tun gegen Frauenmangel? Der Landkreis Görlitz hat eine Studie zur Abwanderung von Frauen in Auftrag gegeben – weil er diese Entwicklung stoppen will." von Anja Beutler, Sächsische Zeitung vom 06.10.2015, http://www.sz-online.de/sachsen/was-tun-gegen-frauenmangel-3216216.html

 

Zeitungsinterview (sfr-online, Marguerite Meyer): «Die Vereinigung war eigentlich ein Beitritt» (Samstag, 3. Oktober 2015, 9:32 Uhr): Der «Aufbau Ost» sei gelungen, schreibt die deutsche Bundesregierung 25 Jahre nach der Wiedervereinigung auf ihrer Website. Die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Doch warum? Der Politologe Raj Kollmorgen forscht nach den Gründen. http://www.srf.ch/news/international/die-vereinigung-war-eigentlich-ein-beitritt

 

Zeitungsinterview (Die Zeit, Christoph Dieckmann u.a.): Warum immer Sachsen? Nirgendwo sonst in Deutschland machen sich Neonazis und Fremdenfeinde derart breit. Ein Erklärungsversuch, DIE ZEIT Nr. 36/2015, 3. September 2015 http://www.zeit.de/2015/36/sachsen-rechtsextremismus-fremdenfeindlichkeit-neonazi/komplettansicht

 

„Die Verführungsgefahr ist noch lange nicht gebannt." Interview mit Dr. Maik Hosang in agora 42, Zeitschrift für Ökonomie und Philosophie, Stuttgart, 1/2016 https://agora42.de/die-verfuehrungsgefahr-ist-noch-lange-nicht-gebannt-interview-mit-maik-hosang/

 

Rundfunk-Diskussionssendung „Vom Sozialismus zum Kapitalismus. Warum Polen gedeiht und die Ukraine strauchelt“ (zusammen mit Tanja Maljartschuk - ukrainische Schriftstellerin, Wien, Konrad Schuller - FAZ-Korrespondent für Polen und Ukraine, Warschau, Gesprächsleitung: Jürgen Heilig), SWR2, 16.12.2014, 17.05 Uhr http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/vom-sozialismus-zum-kapitalismus-warum-polen-gedeiht-und-die-ukraine-strauchelt/-/id=660214/did=14730050/nid=660214/1571dvq/index.html

Anmelden
Direktlinks & Suche