Traumapädagogik

Traumapädagogik / Traumazentrierte Fachberatung

Kursbeginn: 05.03.2018

Bitte nutzen Sie für Ihre verbindliche Anmeldung bzw. Ihre unverbindliche Interessenbekundung die Onlineanmeldung (siehe unten).

Die Kursausschreibung zum Herunterladen (PDF)

 

Ziel der Weiterbildung:

Vermittlung allgemeiner und theoretischer Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie, Entstehung von Traumata und ihre Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung.
Neben der Vermittlung des theoretischen Wissens wird ein breites Spektrum an erprobten Handlungsmöglichkeiten und Strategien auf die pädagogische Arbeit übertragen. Interventionsmöglichkeiten wie z.B. Sicherer Ort, Stabilisierung, Ressourcen u. Zielarbeit bilden die Grundlage für mehr Sicherheit im Umgang mit posttraumatischen Symptomen und deren Auswirkungen und Folgen auf Beziehungsdynamiken.
Der persönliche Lernprozess wird unterstützt durch Selbstreflexion und Supervision.

Zielgruppe / Teilnahmevoraussetzungen:

Abgeschlossene Berufsausbildung (Fachschulen) sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere ErzieherInnen, Pflegefachkräfte, Hebammen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, LogopädInnen o.Ä.)

oder

Hochschul- und Fachhochschulabsolventinnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z.B. Dipl.-Psychologinnen und Ärztinnen, Dipl.-Pädagoginnen, Dipl.-Sozialarbeiterinnen und Dipl.-Sozialpädagoginnen, Dipl.-Heilpädagoginnen, Sonder-Pädagoginnen, Lehrerinnen, Dipl.-Theologinnen, Dipl.-Soziologinnen oder analoge Abschlüsse (BA, MA).

Mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen (dazu zählen auch Praktika und Anerkennungsjahre).

Teilnehmerzahl:

Es werden maximal 18 Teilnehmer aufgenommen. Wir empfehlen eine rechtzeitige (ggf. noch unverbindliche) Online-Anmeldung (siehe unten).

Inhalte der Weiterbildung:

•    Theorie
Einführung in die Psychotraumatologie; Geschichte der Psychotraumatologie; Überblick zu Traumazentrierten Arbeitsfeldern mit ihren jeweiligen Zielgruppen sowie deren Möglichkeiten und Grenzen und jeweiligem berufspolitischen Hintergrund; Begriffsklärung/zentrale Konzepte psychischer Traumatisierung; Kindheitstraumata; Traumaverarbeitung im zeitlichen Längsschnitt; Traumafolgeproblematiken; Phasen-Modelle traumazentrierter Intervention; Überblick zu traumaspezifischen Behandlungsverfahren

•    Zentrale Aspekte traumasensibler Arbeit
Entwicklung und Vermittlung einer traumasensiblen Haltung; Traumasensibler Aufbau der Zusammenarbeit; Basisstrategien traumazentrierter Arbeit bei akuten und komplexen Traumatisierungen; Selbstfürsorge und MitarbeiterInnenfürsorge

•    Praxis und Reflexion
Reflexion der eigenen beruflichen Rolle in Bezug auf Biografie und Gegenwart, Beziehungsgestaltung in traumazentrierten Arbeitsbereichen, Selbsterfahrung

•    Stabilisierung (individuell und milieu- bzw. kulturspezifisch)
Strukturelle Voraussetzungen für Stabilisierung; Körperliche Stabilisierung; Soziale Stabilisierung;
Psychische Stabilisierung und Affektregulation: Grundwissen; Vertiefung mit praktischer Einübung;
Voraussetzungen und Möglichkeiten interaktioneller Elemente der Stabilisierung; Traumaspezifische Kriseninterventionen
 
•    Unterstützung und Begleitung spontaner Traumaverarbeitungsprozesse
Umgang mit Traumaverarbeitungsprozessen in verschiedenen traumazentrierten Handlungsfeldern; 
Unterstützung/Begleitung spontaner Traumaverarbeitungsprozesse

•    Traumazentrierte Fachberatung
Grundlagen: Begriffsklärung, Allgemeine Beratungsansätze/-theorien,  Hintergrundwissen;
Orientierung der Beratungsplanung und des Beratungsprozesses im Traumabereich an zentralen Person- und Settingvariablen; Traumaspezifische und traumainformierte Beratung mit verschiedenen Zielgruppen; Möglichkeiten und Grenzen traumazentrierter Beratung in speziellen Settings/Situationen; Traumasensible Gestaltung des Endes der Beratungsbeziehung;  Indikationen zur Weiterverweisung in die Traumapsychotherapie oder andere Settings oder -therapieformen
   
•    Traumapädagogik
Allgemeines: Geschichte, Verknüfung mit pädagogischen Ansätzen; Handlungsfelder; Evaluation; Traumapädagogische Basisstrategien: Vertiefung traumapädagogische Haltung; Bindungs- und beziehungsorientierte Pädagogik; Beziehungsdynamik: Übertragung, Wiederholung und Erwartung; Umgang mit dissoziativem störungswertigem Verhalten; Traumapädagogische Gruppenarbeit; Traumapädagogische Stabilisierung; Traumasensible Elternarbeit
   

Abschluss der Weiterbildung:

Voraussetzung für die Zertifizierung ist die Teilnahme an allen 6 Modulen sowie eine Projektvorstellung und zwei anonymisierte Fallvorstellungen (je eine für den Bereich Traumazentrierte Fachberatung und Traumapädagogik), beides jeweils mündlich und schriftlich anhand eines vorgegebenen Schemas vorzunehmen. Die Fallvorstellungen und das Projekt der KandidatInnen sind durch Originaldokumente zu belegen (z. B. Video- oder Tonbandaufnahme, Zeichnungen, Tagebuchnotizen o. A. der KlientInnen).

Die Absolventen erhalten das Zertifikat der Hochschule Zittau/Görlitz "Traumapädagogik / Traumazentrierte Fachberatung"

 

 

Lehrende:

Maria Johanna Fath, Dipl. Theologin, Systemische Familientherapeutin (VFT), Psychotherapie (HPG), Traumatherapie, Traumapädagogik (KReST), Supervisorin (VFT)
Rita Freitag, Dipl. Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (SG), Hypnotherapeutin (n.d.R.MEG), Supervisorin (DGSv), Lehrtherapeutin (NIK/SG)
Matthias Freitag, Dipl.-Psychologe, Systemischer Therapeut/Familientherapeut (SG), Supervisor (SG), Fachpsychologe für klinische Psychologie und Psychotherapie (BDP), Hypnosystemische Traumatherapie, Lehrtherapeut (NIK/SG)
 

Termine:

05.03.-07.03.2018
26.04.-28.04.2018
30.08.-01.09.2018
25.10.-27.10.2018
24.01.-26.01.2019
14.03.-16.03.2019
Arbeitszeiten jeweils 9 bis 18 Uhr (je Tag 10 Weiterbildungseinheiten, Gesamt 180 WE)


Kosten:
2650,00 € Gesamtpreis

Die Teilnahmegebühr wird anteilig in 2018 und 2019 in Rechnung gestellt. Darüber hinaus ist auch eine Ratenzahlung möglich. Zum ersten Blocktermin wird darüber individuell mit den Teilnehmenden gesprochen.

 

Anmeldeschluss: 31.01.2018

Veranstaltungsorte:
• Hochschule Zittau/Görlitz, Campus Görlitz, Brückenstraße 1, 02826 Görlitz
• Ggf. Tagungshäuser in Mittel- und Ostsachen

 

Anfragen/ Anmeldung zur Weiterbildung:
Hochschule Zittau/Görlitz
Zentrum für Wissens- und Technologietransfer (ZWT)

Theodor-Körner-Allee 16, 02763 Zittau

Tel.: 03583 612 4356
Fax: 03583 612 54356

E-Mail: weiterbildung@hszg.de

Koordinator für Bildungsangebote: Robert Viertel

Anmeldeformular Traumapädagogik

Anmeldung TP

Anmeldung "Traumapädagogik / Traumazentrierte Fachberatung" 2018/2019

Letzte Änderung: 2. November 2017

Kursmanagement

Robert Viertel

Haus Z I / Raum 1.65 

Haus G II / Raum 253

03583 612 4356

03581 374 4356

03583 61-1496 oder 612 3019
weiterbildung@hszg.de
Anmelden
Direktlinks & Suche