#

Lisa-Tetzner-Schule Zittau - Zespół Placówek Edukacyjno-Wychowawczych Lwówek Śląski

Allgemeines

Schuljahr 2013/14

  • Lisa-Tetzner-Schule Zittau, Schüler/innen der Werkstufe und ihre Lehrerinnen Frau Glaß und Frau Gollub
  • Baustein: Heimatregion, Traditionen und Bräuche
  • Schulprojekt: Heimatregion und Bräuche
  • Zespół Placówek Edukacyjno-Wychowawczych Lwówek Śląski, Klasse I und II (gimnazjum) und ihre Lehrerinnen, Frau Gacek, Frau Jędral und Frau Müller
  • Baustein: Gesunde Ernährung
  • Schulprojekt: Ich weiß, was ich esse

Auf den Spuren Rübezahls - ein Besuch in Lwówek Śląski - 08.05.2014

Am Donnerstag, den 8 Mai 2014 fuhren wir mit einem schicken Bus in unser Nachbarland Polen. Nach 2 Stunden Fahrt wurden wir von unserer Partnerklasse in Lwowek herzlich begrüßt. Zuerst übten wir gemeinsam deutsche und polnische Begriffe. Das klappte schon sehr gut. Anschließend bereiteten wir in 3 gemischten Gruppen leckere und gesunde Cocktails zu. So gestärkt lernten wir die Kunst des Origamifaltens kennen. Die Falttechnik war ganz schön kompliziert. Gemeinsam bastelten wir eine Zitrone, eine Erdbeere und eine Ananas. Dann ließen wir uns das Mittagessen schmecken. Mit dem Bus fuhren wir danach zu einem Museumsschloss. Dort hörten und sahen wir Sagen von Rübezahl, die mit übergroßen Marionetten gespielt wurden. Im Schlossgarten durften wir mit Pfeilen und Bogen schießen, auf Türme klettern und in einer Ritterrüstung mit Säbeln kämpfen. Nach diesem Erlebnis ging´s zurück zur Schule und wir aßen gemeinsam Abendbrot. Leider war nun der schöne Tag zu Ende und wir traten die Heimreise nach Zittau an.

Polnische und deutsche Förderschüler erlebten gemeinsam ein sagenhaftes Zittau

Am 11. dezember 2013 fand ein weiteres Treffen zwischen Schülerinnen und Schülern der Lisa-Tetzner-Schule Zittau und der Zespół Placówek Edukacyjno-Wychowawczych Lwówek Śląski statt. Beide Förderschulen sind durch das Projekt „Gesunde Schule und Qualifizierung“, das unter der Schirmherrschaft des Landrates Herr Bernd Lange steht, partnerschaftlich verbunden.

Diesmal stand die Zusammenkunft unter dem Thema „Sitten, Bräuche und Traditionen“. Die Schüler beider Schulen machten sich gemeinsam mit Sagen unserer Region, den traditionellen Umgebindehäusern und unserer schönen Gegend vertraut.

Dabei verlief das gesamte Treffen in einer lockeren und aufgeschlossenen Atmosphäre.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen, das von den deutschen Schülern vorbereitet wurde, ging es zum Walken an den Olbersdorfer See. Die Bewegung an frischer Luft und in wunderschöner Umgebung tat allen gut.

Nach der Rückkehr konnten alle ihre Energie mit einer „Schlammbowle“ wieder auftanken.

In gemischten Gruppen wurden anschließend Modelle von Umgebindehäusern gebastelt. Die verschiedenen Sprachen stellten dabei genausowenig ein Problem dar wie beim Zubereiten der Pizza zum Abendbrot. Und dass eine selbst zubereitete Pizza lecker schmeckt, konnte man daran sehen, dass nichts übrig blieb!

Aber der eigentliche Höhepunkt sollte erst noch kommen. Um 18.30 Uhr startete am Klosterplatz eine „Sagenhafte Stadtführung“ mit vielen Überraschungen und interessanten Details zur Geschichte Zittaus. Das war für alle ein tolles Erlebnis, an das sich die Jugendlichen noch lange erinnern werden.

Gegen 20.30 Uhr verabschiedeten sich die polnischen Gäste und traten die Heimreise an.

Das nächste Treffen wird im April 2014 in Lwówek Śląski stattfinden.

 

Ute Taubmann, Schulleiterin der Lisa-Tetzner-Schule Zittau

Bericht über den Besuch in Zittau am 11.12.2013

Am 11.12.2013 besuchten wir unsere Freunde in Zittau. Der Ausflug war voller Attraktionen und Erlebnisse. Die Gastgeber sorgten dafür, dass wir satt und zufrieden sind. Wir wurden mit einem Mittagessen begrüßt. Dann ging es in den nahgelegenen Park, wo wir rund um einen See walken durften. Eine Stunde intensive Bewegung verlieh uns neue Energie zu weiterem Arbeiten. Nach der Rückkehr in die Schule wurden wir mit einem leckeren Cocktail bewirtet.

In gemischten deutsch-polnischen Gruppen wurden anschließend Modelle von typisch Lausitzer Umgebindehäusern gebastelt. Danach bereiteten wir ein leckeres Abendessen zu. Es gab leckere Pizza in vier Sorten. In Erwartung des leckeren Essens haben wir gemeinsam musiziert: Wir versuchten uns in Trommeln und anderen Schlagzeuginstrumenten. Das Abendessen war echt lecker.

Nach dem Essen gingen wir in die Stadt spazieren. Hier erwartete uns die größte Überraschung – eine Fremdenführerin mit Fackeln und einer Menge von fantastischen Legenden und Geschichten über Zittau und seine Einwohner. Um 20.00 Uhr machten wir uns auf den Rückweg.

Lidia Jedral

Sprachwahl

Standardkontakt

Prof. Dr. habil. Gisela Thiele

Projektleiterin

(+49) 3581 374-4344

undefinedg.thiele@hszg.de

Link

undefinedInstitut TRAWOS

Das Projekt wird 2016-2018 finanziert aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Das Projekt wurde 2011-2014 finanziert aus Mitteln des Förderprogramms

der Europäischen Union

Anmelden
Direktlinks & Suche