#

Schuljahr 2013/14

Hier finden Sie allgemeine Informationen und Berichte aus den Projekten der einzelnen Schul-Tandems.

Abschlussmesse am 4. Juni 2014 in Jelenia Góra

Unsere dritte und letzte Abschlussmesse fand auf dem Campus der Karkonoska Państwowa Szkoła Wyższa in Jelenia Góra statt.

Daran nahmen insgesamt 179 Teilnehmer aus Polen und Sachsen teil. Die 120 Schüler/innen und 33 Lehrer/innen haben dabei nicht nur ihre Ergebnisse der Treffen und der unterschiedlichen Aktivitäten im letzten Schuljahr präsentiert, sondern auch bei den 10 verschiedenen Workshops erlebnisreiche Stunden verbracht. Hier nun ein paar Eindrücke:

Nachdem sich alle Teilnehmer/innen für die Veranstaltung angemeldet hatten, waren die Mitarbeiterinnen froh über den gelungenen Start.

Die große Aula im Rektoratsgebäude der Karkonoska Państwowa Szkoła Wyższa in Jelenia Góra bot einen passenden Rahmen für die Abschlussmesse.

Der Vizerektor der Karkonoska Państwowa Szkoła Wyższa, Professor Tomasz Winnicki, begrüßte alle Schüler/innen und Lehrer/innen. Frau Lasfar dolmetschte für die deutschen Teilnehmer/innen.

Die beiden Projektmitarbeiter in Jelenia Góra, Dr. Józef Zaprucki und Kamila Biniek stimmten auf einen spannenden und abwechslungsreichen Tag ein.

Professor Maria Hallitzky und Professor Gisela Thiele, Projektleiterinnen an der Universität Leipzig bzw. der Hochschule Zittau/Görlitz, sprachen über die Bedeutung von Gesundheit für jeden Einzelnen und die Erfolge aus den vergangenen Schul-Treffen.

Beata Peda stellt in einer kurzen PowerPoint-Präsentation einzelne Highlights des vergangenen Projekt-Schuljahres vor.

Die Leiter und Leiterinnen der verschiedenen Workshops stellten sich allen vor, sodass jeder Schüler wusste, zu wem er gehen musste.

Der große Gymnastikraum bot genügend Platz für den Tanz-Workshop von Frau Baj.

Im Schwimm-Workshop wurden unter der Anleitung von Daniel Apostoluk verschiedene Schwimmarten geübt.

Die Polizeiwache hatte gleich sein Maskottchen mitgebracht und die Jugendlichen konnten einmal selbst die vollständige Polizeiuniform anziehen.

Geschicklichkeit war beim Fahrsicherheitstraining gefragt.

Dr. Zaprucki führte über das Gelände der Hochschule und berichtete viel Wissenswertes und Praktisches über die verschiedenen Pflanzen und Gehölzer.

Die Feuerwehr präsentierte ihre schwere Technik und die Jugendlichen konnten vieles selbst ausprobieren.

Die Studierenden der Karkonoska Państwowa Szkoła Wyższa betreiben ein eigenes Hochschul-Radio. Die Teilnehmer/innen des Radio-Workshops, der von der Studentin Beata Peda geleitet wurde, bot den Jugendlichen Einblicke in die interessante Arbeit und ihre Technik.

Einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen konnten an einer Puppe geübt werden.

Sehr kreativ waren die Teilnehmer/innen am Workshop „Gestalten einer Wand“ von Frau Staliś.

Im Workshop der Naturschutzstation des Nationalparks konnte an einer Staffelei gezeichnet werden, oder man erfuhr viel Wissenswertes über typische Pflanzen und Tiere des nahen Riesengebirges.

Marcin Lara hatte sich für den Volleyball-Workshop verschiedene Übungen und kurze Spiele ausgedacht.

Im Workshop Fußball wurden unter der Anleitung von Krzysztof Skrzypek mit viel Engagement Zweikämpfe und Team-Wettbewerbe ausgefochten.

Nach dem Mittagessen kamen wieder alle in der Aula zusammen und erhielten hier ein GESZKO-T-Shirt. Anschließend wurde noch ein Gruppenfoto mit allen Schüler/innen, Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen gemacht.

Die Präsentation der jeweiligen Projektergebnisse an den Schulen kam nicht zu kurz. Hier ein gemeinsames Poster der Gruppen aus Zgorzelec und Niesky.

Die Abschlussmesse wurde auch von den Lehrer/innen für direkte Gespräche zwischen den Partnerschulen genutzt.

Die Schüler/innen und Lehrerinnen aus Lwówek Śląski brachten nicht nur verschiedene Küchenkräuter mit, sondern sie zeigten auch die Wochen-Ernährungspläne, die sie zusammengestellt hatten.

Da in diesem Jahr in Zittau Traditionen und die Oberlausitzer Heimat thematisiert worden waren, haben sie gleich ein Modell eines typischen Umgebindehauses mitgebracht.

Die Lehrer und Jugendlichen aus Herrnhut haben neben vielen Fotos von ihren Treffen in Wschowa und Herrnhut selbst gezeigt, wie einfach und schnell der berühmte Herrnhuter Stern – ein in Sachsen sehr bekannter Weihnachtsschmuck – gebastelt wird.

Die Schülerinnen und Schüler der Szkoła Przyposabiająca do Pracy in Wschowa haben das ganze Jahr über Dekorationen zu den verschiedenen Festen und Jahreszeiten gebastelt – eine Auswahl der Werke zeigten sie auf der Abschlussmesse.

Auf diesen drei Plakaten sind Berichte und Fotos von den Treffen zwischen der Klasse 7a des Förderschulzentrums Görlitz und den Jugendlichen der Zespół Szkół Ogólnokształcących i Zawodowych aus Bolesławiec, mit viel Sport und Kultur.

Die Schüler und Schülerinnen der Lisa-Tetzner-Schule aus Zittau hatten zusammen mit ihren Lehrerinnen zwei Plakate über die beiden Treffen in Zittau und Lwówek Śląski zusammengestellt.

Nach der Verabschiedung der Schüler/innen und Lehrer/innen haben sich die Mitarbeiter/innen des GESZKO-Teams und die Gruppe aus Wschowa zu einem Grillen zusammengesetzt und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Die Mitarbeiterinnen und der Mitarbeiter des GESZKO-Teams.

Sprachwahl

Standardkontakt

Prof. Dr. habil. Gisela Thiele

Projektleiterin

(+49) 3581 374-4344

undefinedg.thiele@hszg.de

Link

undefinedInstitut TRAWOS

Das Projekt wird 2016-2018 finanziert aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Das Projekt wurde 2011-2014 finanziert aus Mitteln des Förderprogramms

der Europäischen Union

Anmelden
Direktlinks & Suche