Umweltmanagement

An der HSZG wird Umweltschutz gelebt! 


Im März 1999 wurde das Umweltmanagement der Hochschule Zittau/Görlitz nach erfolgreicher Validierung als europaweit erstes Öko-Audit-System an einer Einrichtung Höherer Bildung registriert. Wir haben damit Maßstäbe gesetzt und waren Wegbereiter für andere universitäre Einrichtungen wie etwa die TU Dresden und die  Universidad de Sonora (Mexiko).
Nach 15 Jahren lebendiger Gestaltung und überaus erfolgreicher Aufrechterhaltung des Umweltmanagements haben sich die Leitung der Hochschule Zittau/Görlitz und die Akteure um den Umweltmanagementbeauftragten Professor Bernd Delakowitz entschieden, nunmehr neue Wege bei der Umsetzung der anspruchsvollen Ziele zu beschreiten. Es wurde beschlossen, sich künftig nicht mehr an dem normierten und nicht speziell für die Bedürfnisse von Hochschulen und Universitäten passenden europäischen EMAS-Standard auszurichten.
Stattdessen möchte die Hochschule eine neue und flexible Form des umweltverträglichen und nachhaltigen Handelns an Einrichtungen Höherer Bildung gestalten und wird dabei von weiteren Partnern anderer Hochschulen unterstützt. In einer zweijährigen Entwicklungszeit entstand so das Konzept Baukastensystem Nachhaltiger Campus, dass bereits als Mach Mit-Umweltmanagementsystem an der HSZG getestet und weiterentwickelt wird.


Link Baukastensystem Nachhaltiger Campus


Neben den bewährten Prinzipien des bisherigen Umweltmanagements sollen als wesentliche Grundpfeiler des neuen Systems die noch stärkere Einbeziehung und die aktive Mitwirkung möglichst vieler Akteure an der Hochschule stehen. Typische Bereiche, die im Rahmen des neuen „Mach Mit“-Umweltmanagements von allen mit gestaltet und mit Inhalten gefüllt werden sollen, sind neben klassischen Themen wie Wasser, Abfall, Elektro- und Heizenergie sowie Gefahrstoffe, insbesondere die Bereiche Vorlesungen, Seminaren und Praktika oder Schwerpunkte einer nachhaltig ausgerichteten Forschung. Aber auch die Bereiche der Energieeffizienz, der lebenswerten und integrativen Campus-Gestaltung oder Fragen des Umgangs mit der demografischen Entwicklung sollen im Rahmen des neu gestalteten Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagements behandelt werden.


Link Mach Mit- Umweltmanagementsystem


Aus diesem Grund entwickeln und etablieren wir ein neues Konzept, mit dem Fokus auf Eigeninitiative und Möglichkeiten, das Umweltmanagement aktiv mitzugestalten. Das neue Umweltmanagementsystem erhält somit einen stärkeren operativen Schwerpunkt, speziell abgestimmt auf Bildungseinrichtungen mit einem organisatorischen Modell, das kosteneffizient umsetzbar ist und nur in einem entsprechenden Netzwerk funktionieren kann.

 

Während wir als HSZG in Zusammenarbeit mit den sächsischen Hochschulen TU Dresden, TU Bergakademie Freiberg, Hochschule Mittweida und Universität Leipzig das BNC-Konzept praktisch testen, konzentriert sich das Projekt "HOCH-N" auf die wissenschaftlichen Unterlegung des BNC-Konzeptes. Zusammen mit 10 anderen Hochschulen aus Deutschland wird ein wissenschaftlicher Standard für Nachhaltigkeitsmanagementsysteme an Einrichtungen höherer Bildung geschaffen. Die wissenschaftliche Untermauerung stützt unser Mach Mit-Umweltmanagementsystem und verknüpft theoretische Konzepte mit praktischer Expertise.

 

Link HOCH-N

Selbstverpflichtung zum UMS

Stimmen zum Umweltmanagement an der HSZG

Letzte Änderung:27. März 2018

Ansprechpartner

Prof. Dr. rer. nat.
Bernd Delakowitz

Beauftragter Umweltmanagement
b.delakowitz(at)hszg.de

Ansprechpartner

Uwe Hülle

Umweltkoordinator

Dezernat Technik und Gebäudemanagement

03583 612-4479

u.huelle@hszg.de

Anmelden
Direktlinks & Suche