Deutschlandstipendium

Datenschutzrechtliche Informationen nach Artikel 13 Absatz 1 und 2 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über das Deutschlandstipendium an der Hochschule Zittau/Görlitz (HSZG).

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung

Hochschule Zittau/Görlitz
Theodor- Körner- Allee 16
02763 Zittau


Anfragen bezüglich der Datenverarbeitung richten Sie bitte an
Ihr Anliegen wird an die zuständige Fachabteilung weitergeleitet und zeitnah bearbeitet.

Datenschutzbeauftragter des Verantwortlichen

Der Datenschutzbeauftragte ist zu erreichen unter:

Datenschutzbeauftragter
Hochschule Zittau/Görlitz
Theodor-Körner-Allee 16
02763 Zittau


Tel.: 03583 / 612-3360
E-Mail: Datenschutzbeauftragter(at)hszg.de

Zwecke der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt zu den Zwecken der Auswahl geeigneter Bewerber*innen für ein Deutschlandstipendium, der Gewährung und Abwicklung eines Deutschlandstipendiums im Bewilligungszeitraum und des Ausschlusses einer Doppelförderung nach dem Ende des Bewilligungszeitraums.

Rechtsgrundlage

Die HSZG verarbeitet personenbezogene Daten im Rahmen des Deutschlandstipendiums auf der Grundlage einer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO und in Verbindung mit § 3, § 4 Abs. 2, § 10, § 13 StipG sowie der StipV.

Empfänger*innen

Die HSZG legt personenbezogene Daten, welche sie im Rahmen des Deutschlandstipendiums verarbeitet, ausschließlich zu den Zwecken dieser Verarbeitungstätigkeit gegenüber den folgenden Empfänger*innen offen:

  • private Mittelgebende
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (zur Vermeidung von Doppelförderungen gemäß § 4 Abs. 2 StipG)
  • valucon apps GmbH: Kapuzinerstr. 7, 80337 München, Deutschland (IT-Dienstleister)

Eine Übermittlung personenbezogener Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation erfolgt seitens der HSZG nicht.

Speicherdauer

Unbeschadet des Rechts auf Löschung (Art. 17 DSGVO) werden personenbezogene Daten bei der Gewährung eines Deutschlandstipendiums für die Dauer von sieben Jahren gespeichert. Die Speicherfrist beginnt mit dem Förderzeitraum. Personenbezogene Daten von Bewerbenden, die vorerst nicht durch ein Deutschlandstipendium gefördert werden können, werden für Nachrückverfahren für die Dauer von einem Jahr gespeichert. Die Speicherfrist beginnt mit dem Ende des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens.

Rechte der Betroffenen

Als von der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten betroffenen Person stehen Ihnen beim Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu.

  • Sie haben das Recht auf Auskunft über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten (Art. 15 DSGVO).
  • Sie haben das Recht auf Berichtigung Sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DSGVO).
  • Sie haben das Recht auf Löschung Ihrer personenbezogenen Daten (Art. 17 DSGVO).
  • Sie haben das Recht, die Verarbeitungseinschränkung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen (Art. 18 DSGVO).
  • Sie haben das Recht auf Datenübertragbarkeit Ihrer personenbezogenen Daten (Art. 20 DSGVO).
  • Sie haben das Recht, der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit zu widersprechen (Art. 21 DSGVO).
  • Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung in die Datenverarbeitung jederzeit zu widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund Ihrer Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt davon unberührt (Art. 13 Abs. 2 lit. c DSGVO).
  • Sie haben ein Beschwerderecht beim sächsischen Datenschutzbeauftragten (Art. 77 DSGVO).

Bereitstellung der Personendaten

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, jedoch ist sie gemäß (Art. 13 Abs. 2 lit. e DSGVO) für die Vergabe eines Deutschlandstipendiums erforderlich.
Es besteht keine Pflicht zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten schließt von der Teilnahme am Bewerbungsverfahren und von der Vergabe eines Deutschlandstipendiums aus.

Entscheidungsfindung und Profiling

In der Verarbeitungstätigkeit "Deutschlandstipendium" wird keine automatisierte
Entscheidungsfindung und kein Profiling gemäß Art. 22 DSGVO durchgeführt.

keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up