News

Von Shanghai nach Zittau

25. Jul. 2013

Die intensive Kooperation zwischen der Hochschule Zittau/Görlitz und der Firma ULT AG in Kittlitz konnte in den letzten Monaten durch die Arbeit einer Gaststudentin facettenreicher werden.  Für Filtermodule, die in den Produkten der ULT AG Anwendung finden, wurden Kennlinien bestimmt für eine anlagenintegrierte Volumenstrommessung.

Yuanqin Meng, die an der Deutsch-Chinesischen Universität in Shanghai Mechatronik studiert und dort auch Vorlesungen von Prof. Worlitz und Prof. Kästner besuchte, beschäftigt sich im Rahmen ihrer Praktikums- und Bachelorarbeit seit März mit diesem Thema – sie recherchierte existierende Messmethoden, baute einen Versuchsstand auf, nahm Kennlinien auf und wertete diese aus.  Betreut wird sie dabei von Prof. Kratzsch von der Fakultät Elektrotechnik und Informatik (Professur Messtechnik/Prozessautomatisierung). Die Untersuchungen werden im Strömungslabor der Fakultät Maschinenwesen durchgeführt. Felix Rothe, der zuständige Laboringenieur, sagt dazu: "Das Thema lässt sich mühelos als Anschauungsbeispiel klassischer Ingenieursarbeit für Studierende der Studiengänge "Energie- und Umwelttechnik" bzw. "Maschinenbau" vermitteln und so Forschung mit Lehre vereinen."

Yuanqin hat sich schon gut in Deutschland eingelebt, nicht zuletzt, weil sie hier sehr freundliche, hilfsbereite Menschen fand. Gut findet sie, dass das Gelernte jetzt Anwendung findet und sie ihr theoretisches Fachwissen mit Praxiserfahrungen ergänzen kann.
Und die deutsche Küche schmeckt ihr ausgesprochen gut. Ihr Lieblingsessen: Bierbraten mit Sauerkraut!

 

(Foto: HSZG/Jens Freudenberg)


Kontakt:

Zentrum für Wissens- und Technologietransfer

Dipl.-Ing. Sabine Scholz

Projektmanagement

„Vielfalt als Stärke“

 

Tel.: 03583 61-1575

E-Mail: undefineds.scholz@hszg.de

Letzte Änderung: 4. September 2018

Folge uns auf

Anmelden
Direktlinks & Suche