Projekt ZINT

 

ZINT steht für „Zusammen integrative/inklusive Schule entwickeln“ und beinhaltet die Er­weiterung des seit 2008 durchgeführten „Zertifikatskurses Integrativer Unter­richt“ um Be­stand­teile des Netzwerkens und vertiefen­der Fortbildungsangebote für die Lehrkräfte, die im Zertifikatskurs zu Multiplikatoren für Inte­gration ausgebildet wurden. Das damit verbundene Ziel ist der weitere Ausbau von ZINT als sächsische Plattform der Fortbildung für Inklusion in der Schule und der Kooperation von Bildungs­einrich­tungen und Fachkräften im Be­reich der integrativen/in­klusiven Bildung.

 

 

 

In zwei Programmphasen (2008-2010, 2011-2015) wurde der „Zerti­fikatskurs Integrativer Unterricht“ – von nun an als ZINT Kurs bezeichnet – als berufsbegleitende Qualifizie­rungs­­maß­nah­me für Lehrerinnen und Lehrer der Schularten Grundschule, Mittelschule, Gymnasium und berufsbildende Schule ent­wickelt und umgesetzt. Bisher durchliefen ca. 400 sächsische Lehrer und Leh­­re­rin­­nen die zweijährige berufsbegleitende Fortbildung. Das SMK be­nennt diesbezüglich drei zentrale Auf­gaben­bereiche: Schüler/Eltern, Schule, Gemeinwesen. 

Für die Bewältigung dieser Aufgaben entwickeln die Lehrkräfte im ZINT Kurs not­wen­dige Kompetenzen in vier Handlungsfeldern:

·         Gemeinsamer Unterricht

·         Individuelle Förderung

·         Förderplanung

·         Kooperation/Beratung

In der nun folgenden dritten Programmphase (März 2015 – Dez. 2018) werden in drei ZINT Kursen insgesamt weitere 150 Lehrerin­nen und Lehrer zu Multiplikatoren für Inte­gration qua­li­fiziert.

Weiterhin erhält das Projekt ZINT zwei zusätzliche strukturelle Elemente. Neben dem ZINT Kurs wurde am Ende der letzten Programmphase parallel für die bereits fort­gebil­deten Multiplikatoren das Konzept einer Netzwerk-Plattform und eines erweiterten Fort­bil­dungs­programmes erar­bei­tet. Grundgedanke ist hier, dass eine einma­li­ge, wenn auch umfang­reiche, Fortbildung nicht ausreichend ist. Vielmehr müssen kontinuier­liche Möglich­kei­ten und Angebote der Vernetzung, der Kooperation, der vertiefenden Fortbildung und der Praxis­forschung systematisch etabliert werden, die sich insbesondere an die Multipli­katoren richten. Die beiden neuen Pro­gramm­be­reiche – genannt ZINT Fortbildung und ZINT Netz­werk umfassen folgende Handlungs­felder:

Fortbildung:

·         Vertiefungsbausteine

·         Jährliche Arbeitstagungen

Netzwerk:

·         Kooperation in regionalisierten Netzwerken

·         Regionale Workshops zu Fachthemen

Das Projekt ZINT erhält damit zwei weitere Standbeine, die insbesondere die Nachhaltig­keit der im Basiskurs begonnenen Zielrichtung stärken.

Letzte Änderung: 21. März 2017

Kontakt ZINT

Projekt ZINT:

Brückenstr. 1

02826 Görlitz

Fax: 03581 - 374 33 89

 

Projektleitung ZINT KURS:

Dr. Susanne Römer

Tel. 03581 - 374 4297

undefineds.roemer@hszg.de

 

Projektleitung ZINT Fortbildung und ZINT Netzwerk:

Dr. Petra Koinzer

Tel. 03581 - 374 4258

undefinedp.koinzer@hszg.de

 

Projektkoordination:

Manja Zips

Tel. 03581 - 374 4321

undefinedManja.Zips@hszg.de

 

Heike Ronneberger

Tel. 03581 - 374 4981

undefinedh.ronneberger@hszg.de

(In Elternzeit)

 

 

Anmeldung

OPAL-Anmeldung über FlexAs:

undefinedhttps://web1.hszg.de/flexas-zint/

 

 

Anmelden
Direktlinks & Suche
Lade Suchmaske...