HSD-Kurse

Für diese hochschuldidaktischen Weiterbildungen können Sie sich online anmelden:


06.-07.02.2017 "Abschlussarbeiten systematisch betreuen und begutachten"

zweitägiger Workshop, 09.00 - 16.30 Uhr, Standort Zittau, Haus Z IV, Raum 1.06,
Der Kurs ist ausgebucht!

Dozentin: Dr. Anja Centeno Garcia

Kosten: vom HDS gefördertes Seminar; Keine Kosten für Angehörige der HSZG und Mitarbeiter der HDS-Vertragseinrichtungen, 80 Euro für alle weiteren Interessenten

Kursbeschreibung:

Wie viel Orientierung und Unterstützung ist angemessen? Wie kommuniziere ich Erwartungen und Feedback für die Studierenden nachvollziehbar? Wie kann ich den Begleit- und Begutachtungsprozess effizient gestalten?

Diese und ähnliche Fragen stehen im Zentrum des 2-tägigen Workshops. Am ersten Tag verschaffen uns einen Überblick über zentrale Herausforderungen aus studentischer Sicht, um daraus Erwartungen und Bedürfnisse an die Betreuung der Abschlussarbeiten abzuleiten. Dabei reflektieren Sie Ihre Rolle als Prozessbegleiter_in. Exemplarisch erproben wir einfache Projektmanagement-Tools und Gesprächstechniken, die Sie in Ihre Praxis einbinden können. Tag 2 ist der Begutachtung gewidmet. Ausgehend von den Zielen erarbeiten wir exemplarische Bewertungsraster, die Sie leicht in ein Gutachten überführen können. Dabei diskutieren wir Arbeitstechniken, die Ihnen den Lese- und Begutachtungsprozess erleichtern.

Lernziele: Die Teilnehmenden

  • reflektieren ihre Rolle und Verantwortungsbereiche als Betreuer_in und Gutachter_in von Abschlussarbeiten;
  • verfügen über Techniken zur angemessenen Gestaltung des Betreuungsprozesses;
  • können die Selbstverantwortung der Studierenden stärken;
  • verfügen über Ansätze, um den Begutachtungsprozess zu optimieren.

Arbeitsformen: Trainerinnen-Input, strukturierter Austausch, Gruppenarbeit

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Beraten und Begleiten"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

09.02.2017 Möglichkeiten differenzierter Nachteilsausgleiche in der Lehre für Studierende mit „Special Needs“

Kurs findet nicht statt!

Workshop, Diskussion, Erfahrungsaustausch
14.00 - 17.00 Uhr, Standort Görlitz od. Zittau (je nach Anmeldestand), Gebäude und Raum werden rechtzeitig bekannt gegeben, max. 12 Teilnehmende

Dozentin: Dr. Susanne Römer, Fakultät Sozialwissenschaften

Kosten: Keine Kosten für Angehörige der HSZG

Kursbeschreibung:Inklusive Hochschullehre hat nicht nur etwas mit dem Wissen um mögliche Erschwernisse von StudentInnen beim Lernen im Studium zu tun sondern auch mit dem pädagogischen Verständnis, mit diesem Wissen im gesamten Studienverlauf als Lehrende/r gemeinsam umzugehen. StudentInnen mit Behinderungen/Lernerschwernissen (Legasthenie, Hochbegabung, Autismus, psych. Lernprobleme, körperlichen/gesundheitlichen Einschränkungen, Hör- und Sehproblemen, …) outen sich in der Lehrveranstaltung/ Beratung – oder auch nicht.

In diesem Workshop sollen bisherige Erfahrungen damit thematisiert werden, um Handlungsansätze gemeinsam zu erarbeiten. Sie erhalten einen Einblick über den Einfluss von Einschränkungen im Hören, Lesen und Verstehen von Inhalten, um sich der Problematik der StudentInnen anzunähern und erarbeiten angepasste Lehr- und Prüfungsszenarien mit heterogenen Lerngruppen in ihrem Lehrfeld.

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Diversity"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

01.03.2017 "Warum sind Studierende so anders als früher? Lebens- und Alltagswelten im Diskurs"

Workshop, Diskussion, Erfahrungsaustausch
09.00 - 16.00 Uhr, Standort Zittau, Haus Z I, Raum 0.39, max. 15 Teilnehmende

Kurs findet statt!

Dozent: Sandro Hänseroth, Hochschulsozialarbeiter der HSZG

Kosten: Keine Kosten für Angehörige der HSZG

Kursbeschreibung: Die Weiterbildung richtet sich an Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche bei der Zusammenarbeit und im Zusammenleben mit Studierenden mit verschiedenen, möglicherweise nicht (er)klärbaren studentischen Phänomenen konfrontiert sind. Ziel der Weiterbildung soll sein, aktuelle studentische Lebenswelten zu kennen und diese auf soziologischer, entwicklungspsychologischer und psychosozialer Ebene zu betrachten und damit neue Perspektiven und Bedeutungsgebungen zu sammeln. Neben kurzen theoretischen / empirischen Inputs und dem fachlichen Austausch der Teilnehmenden steht eine lebendige, studierenden- und alltagsnahe Auseinandersetzung im Fokus der Weiterbildung.

Die Teilnehmenden

  • lernen verschiedene Jugend-, Studierenden- und Hochschulforschungen kennen
  • erhalten einen Einblick in die aktuelle Lebens- und Alltagswelt der Studierenden
  • tauschen sich über Phänomene des Studierendenalltags / Studentenlebens aus
  • diskutieren die Auswirkungen der in den Inputs formulierten Kernideen
  • erhalten entwicklungspsychologische und psychosoziale Grundlagen
  • reflektieren ihre Haltungen & Einstellungen

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Diversity"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

31.03.2017 "Kompetenzorientiert Prüfen - Prüfen für das Lernen"

eintägiger Workshop, 9.00 - 16.30 Uhr, Zittau oder Görlitz (je nach Anmeldestand), Gebäude und Raum werden rechtzeitig bekannt gegeben, max. 12 TN

Dozent: Jun.-Prof. Dr. Robert Kordts-Freudinger, Universität Paderborn

Kurzbeschreibung: Prüfen – aber wie richtig? Laut dem Schlagwort des „kompetenzorientierten Prüfens“ sollen Prüfungen die Studierenden beim Lernen unterstützen (statt sie nur bewerten) und deren Kompetenzen erfassen (statt nur das Faktenwissen). Gleichzeitig müssen Prüfungen aber auch objektiv, zuverlässig und valide sein. Erwünscht ist außerdem, dass die Studierenden gutes Feedback über ihre Leistungen erhalten und verschiedene Prüfungsformate kombiniert werden. Wie könne diese sich teilweise sogar widersprechenden Anforderungen zusammengebracht werden und wie können Sie konkret in Ihrem Fach kompetenzorientiert prüfen? Diesen Fragen widmen wir uns im Rahmen des Workshops.
Inhalte u.a. sind: Grundidee des kompetenzorientierten Prüfens, Kompetenzarten und Kompetenzniveaus, verschiedene Prüfungsformate (u.a. Klausur, mündliche Prüfung, Portfolio, Projekte), Testgütekriterien, Beurteilungsnormen und Beurteilungsfehler

Die Teilnehmenden

  • können die didaktische Funktion von Prüfungen verstehen und nutzen.
  • können Kompetenzarten und -stufen erklären.
  • können erläutern und begründen, welche Bezugsnormen sie für ihre Prüfungen anwenden.
  • können geeignete Prüfungsmethoden für ihre Lehrveranstaltungen auswählen.

Bitte bringen Sie Prüfungsmethoden zum Workshop mit, die Sie selbst anwenden oder anwenden werden, insbesondere Klausurfragen, Fragen für mündliche Prüfungen, Aufgaben für Projektarbeiten und Portfolios.

Methoden: Gruppenarbeit, Einzelarbeit, Impulsvorträge und Plenumsdiskussion

Kosten: vom HDS gefördertes Seminar; Keine Kosten für Angehörige der HSZG und Mitarbeiter der HDS-vertragseinrichtungen, 40 Euro für alle weiteren Interessenten

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Prüfen und Bewerten"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

28.-29.08.2017 "Lösungsfokussierte Gesprächsführung"

zweitägiger Workshop, 9.00 - 17.00 Uhr, Zittau oder Görlitz (je nach Anmeldestand), Gebäude und Raum werden rechtzeitig bekannt gegeben, max. 12 TN

Dozent: Matthias Freitag, ISA Chemnitz, Dipl.- Psych., Systemischer Berater und Therapeut, Supervisor

Kurzbeschreibung: Probleme zu lösen bzw. Kollegen dazu zu befähigen, Probleme lösungsfokussiert anzupacken, ist eine wichtige Führungsaufgabe. Diese Kompetenz können Sie trainieren und im beruflichen Kontext anwenden. In der Weiterbildung "Lösungsfokussierte Gesprächsführung" werden Methoden und Haltungen aus der lösungsorientierten Kurzzeitberatung von Insoo Kim Berg und Steve de Shazer vermittelt, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Gespräche noch zieldienlicher zu gestalten.
Inhalte:

  • Grundlagen & Haltung (Grundannahmen und Schlüsselstrategien des lösungsfokussiert-systemischen Ansatzes, Allparteilichkeit, Neutralität, Wertschätzung, Neugier, Ressourcenorientierung)

  • Methoden der lösungsorientierten Gesprächsführung (Fragetechniken, Umgang mit Auftragsmustern, Prozessgestaltung, SMART-Ziele definieren

Arbeitsformen: Vermittlung, Demonstrationen, Rollenspiele, Kleingruppenarbeit, Videos, Reflexion anhand der eigenen Berufspraxis

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Beraten und Begleiten"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

04.-05.09.2017 "Von der Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten bis zum Forschenden Lernen: Förderung wissenschaftlicher Arbeitsweisen bei Studierenden"

zweitägiger Workshop, 09.00 - 16.30 Uhr, Standort Zittau, Gebäude & Raum werden rechtzeitig bekannt gegeben, max. 12 Teilnehmende

Dozent: Stefan Müller, hochschuldidaktischer Berater an der Westsächsischen HS Zwickau

Kosten: vom HDS gefördertes Seminar; Keine Kosten für Angehörige der HSZG und Mitarbeiter der HDS-Vertragseinrichtungen, 80 Euro für alle weiteren Interessenten

Kursbeschreibung: Von Absolventen der Hochschule werden Ausdrucksvermögen, kritisches Denken und Synthesefähigkeit erwartet - auch außerhalb einer Tätigkeit im Wissenschaftsbetrieb. Ein Hochschulstudium soll auf diese Anforderungen vorbereiten. Allerdings erkennen Studierende und Lehrende häufig unzureichende wissenschaftliche Arbeitsweisen - spätestens bei der Auseinandersetzung mit der Abschlussarbeit. Viele Lehrende an Hochschulen gehen daher den Fragen nach, wie, in welcher Form und mit welchem Aufwand wissenschaftliches Arbeiten im Studienverlauf gefördert werden kann.
Im Workshop werden relevante Themen im Kontext wissenschaftlichen Arbeitens behandelt, zu denen Studierende häufig Input, Beratung und Reflexion benötigen:

  • Prinzipien wissenschaftlichen Arbeitens
  • Recherchieren und Lesen wissenschaftlicher Literatur
  • Themenfindung und Frage-/ Thesenformulierung
  • Untersuchungsdesign
  • Kritisches Denken
  • Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten
  • Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten / Postergestaltung

Neben inhaltlichen Anregungen und der Bereitstellung von Leitfäden soll der Workshop dem kollegialen Erfahrungsaustausch dienen. Gemeinsam wird die Übertragbarkeit in die Fachbereiche diskutiert.

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Lehren und Lernen"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

07.-08.09.2017 "Lehrveranstaltungsplanung und Stoffreduktion in der kompetenzorientierten Lehre"

zweitägiger Workshop, 09.00 - 16.30 Uhr, Standort Görlitz od. Zittau (je nach Anmeldestand), Gebäude und Raum werden rechtzeitig bekannt gegeben, max. 12 Teilnehmende

Dozentin: Susanne Vogel, Supervisorin, Systemische Beraterin, Berlin

Kosten: vom HDS gefördertes Seminar; Keine Kosten für Angehörige der HSZG und Mitarbeiter der HDS-Vertragseinrichtungen, 80 Euro für alle weiteren Interessenten

Kursbeschreibung: In der Wissenschaft geht es immer um den Umgang mit Wissen, nicht um seine Anhäufung. Kompetenzorientierung zielt darauf ab, die Studierenden auf der Grundlage von Wissensbeständen zu komplexen wissenschaftlichen Handlungen befähigen. In Folge des Bologna-Prozesses vollzieht sich ein Sichtwechsel auf die Lehre, in dem nicht mehr die Lehrinhalte (Input) sondern die Studierenden und ihre Kompetenzentwicklung (Outcome) im Mittelpunkt stehen. Der Fokus verschiebt sich von der Orientierung am Stoff auf den Lernprozess und die Kompetenzentwicklung der Lernenden. Die Lehrenden sind herausgefordert auf dieses Ziel ausgerichtete Lehr-Lern-Formen zu finden.
Das Seminar ist stark praxisorientiert ausgerichtet und umfasst:

  • Methodisch-didaktischer Gesamtzusammenhang: Prinzipien kompetenzorientierter Lehre

  • Ansätze zur Stoffreduktion
  • Strukturierung von Lerninhalten und Formulierung von Kompetenzziele
  • Didaktische Umsetzung
  • Transfer in die eigene Lehre

Seminarmethoden: Basisinputs, Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit, Diskussion, exemplarisches Arbeiten an eigenen Lehrveranstaltungen

Anerkennungsfähiger Kurs im sächs. Zertifikatsprogramm des HDS, Modul 2 "Lehren und Lernen"

Hier gehts zur Online-Anmeldung


Nach oben

2016-2020 Ingenieurpädagogische Qualifizierung für Lehrende der MINT-Studiengänge

Ziel dieser Weiterbildung an der HSZG ist es, die ingenieurdidaktische Kompetenz der Hochschulmitarbeiter an den MINT-Fakultäten weiterzubilden. Diese Veranstaltungsreihe besteht aus 228 Einheiten à 45 Minuten. Sie berührt alle relevanten Themengebiete der Ingenieurdidaktik und erfüllt die Vorgaben der Ingenieurpädagogischen Wissensgesellschaft Berlin (IPW). Der erste Durchgang hat bereits begonnen. Ein zweiter Durchgang folgt. Bei Interesse folgen Sie bitte diesem Link zur Internetseite des Kurses.


Nach oben

Hochschuldidaktisches Zentrum und sächsisches HDS-Zertifikatsprogramm

An dieser Stelle können Sie die Programme der hochschuldidaktischen Weiterbildungen aller sächsischen Hochschulen einsehen und sich über das Sächsische Zertifikatsprogramm für Hochschuldidaktik am Hochschuldidaktischen Zentrum (HDS) an der Universität Leipzig informieren.


Nach oben

Letzte Änderung:  1. Februar 2017

Kursmanagement

Robert Viertel

Haus Z I / Raum 1.65 

Haus G II / Raum 253

03583 612 4356

03581 374 4356

03583 61-1496 oder 612 3019
weiterbildung@hszg.de
Anmelden
Direktlinks & Suche
Loading