Die neue Hochschulcard


Was kann die neue Chipkarte?

Neben dem altbekannten Funktionsumfang wie Studierendenausweis mit Gültigkeitsaufdruck, Bibliotheksausweis, Zutrittskarte, elektronische Arbeitszeiterfassung, Börsenfunktionen für Scan-, Druck- und Kopierdienstleistungen sowie Börsenfunktion für die Bezahlung von Dienstleistungen des Hochschulsports, der Hochschulbibliothek und Ihrer Fakultät (z.B. die Bezahlung neuer Lehrmaterialien) gibt es einen erweiterten Funktionsumfang. Die Campus Card kann auch für die Bezahlung von Dienstleistungen des Studentenwerkes Dresden genutzt werden. Die alte Mensacard (Emeal) entfällt damit.


Großer Vorteil der neuen Karte: es gibt nur noch eine Börse, mit der alle Dienstleistungen bezahlt werden können. Damit ist nur noch ein Aufladesystem erforderlich und Sie müssen künftig kein Geld mehr auf unterschiedlichen Börsen vorhalten. Die neue Chipkarte gilt außerdem im gesamten Verbundsystem. So können Sie zum Beispiel mit der Karte auch in der Mensa der TU Dresden oder der HTW Dresden bezahlen.


Wie sieht die neue Chipkarte aus und welche Daten sind auf ihr hinterlegt?

Die Chipkarte der Hochschule Zittau/Görlitz:

Vorderseite:                                                   Rückseite:

 

                                                                                              

Auf der Chipkarte der Hochschule Zittau/Görlitz werden folgende Daten optisch sichtbar aufgedruckt:

Vorderseite:

  • Logo, Hochschulname, Logo Studentenwerk Dresden
  • Student Card (Studierendenausweis) / Campus Card (Personal und sonstige Karten wie Kopierkarten, externe Bibliothekskarten)
  • Claim "Studieren ohne Grenzen"
  • Lichtbild bei Studierendenkarten und Personalkarten
  • Vorname, Nachname
  • Matrikelnummer bei Studierendenkarten / Personalnummer bei Personalkarten
  • Gültigkeitsaufdruck (jeweiliges Semesterende) für Studierendenausweis

Rückseite:

  • Werbefläche Sponsor
  • Richtungserkennung (Balken rechts, notwendig für Validierung) nur auf Studierendenausweis
  • Nutzernummer der Bibliothek im Klartext und als Barcode
  • eindeutige Kartennummer (17-stellige Chipkarten-Seriennummer)

 

Die Chipkarte des IHI-Zittau:


Als Chip kommt der Mifare DESFire EV1 zum Einsatz.

Folgende Daten werden bereits bei der Kartenproduktion auf dem Chip hinterlegt:

  • Kartenseriennummer

Folgende Daten werden bei der Personalisierung der Karten auf den Chip hinterlegt:

  • ID (Matrikel- oder Personalnummer)
  • Bibliotheksbenutzernummer
  • Personenkennziffer PKZ (Merkmale für Kassensystem des Studentenwerks: Unterteilung in Mitarbeiter, Student, Gast)
  • Gültigkeitsdatum (Kartengültigkeit von / Kartengültigkeit bis)
  • Kartenfolgenummer
  • Hochschulnummer (zur Unterscheidung in Verbundsystemen)

Sobald Geldbeträge aufgeladen wurden, werden die Beträge auf der Börse hinterlegt und durch die jeweiligen Applikationen abgebucht. Weiterhin können Sie auf Wunsch, eine PIN für Dienste wie Kopieren, Scannen und Drucken hinterlegen.

Wichtiger Hinweis für Studierende:
Sie  müssen nach erfolgter Rückmeldung (Überweisen des Semesterbeitrages) den Studierendenausweis validieren und am Terminal mit einem neuen Gültigkeitsaufdruck versehen. Künftig wird die Gültigkeit auch auf dem Chip der Karte gespeichert. Eine abgelaufene, nicht validierte Karte berechtigt beispielsweise nicht zum Mensaessen zu Studierendenpreisen.
Melden Sie sich daher also künftig immer rechtzeitig zurück und erneuern Sie den Gültigkeitsaufdruck Ihrer Karte an den dafür vorgesehenen Terminals im Rückmeldezeitraum.


Wie gehe ich mit der Chipkarte um und was hält sie aus?

Auf Ihrer Karte befinden sich Daten, auf welche Sie zurückgreifen wollen. Sie identifiziert Sie an speziellen Systemen (z.B. Zutrittssystem) und dient als Zahlungsmittel. Gehen Sie daher sorgfältig mit Ihrer Karte um!

Die Chipkarte darf nicht extrem geknickt werden! Sobald Ihre Chipkarte gebrochen ist, müssen Sie eine neue Karte beantragen! Manche Systeme, wie die Kopierer oder die Validierung, ziehen die Karte komplett ein. Es versteht sich von selber, dass die Karte dann auch in einem Stück sein sollte. Bei berührungslosen Lesern kann die Karte auch nur funktionieren, wenn der Chip oder die Antenne nicht beschädigt sind!

Position von Chip und Antenne auf der Karte: 


In der Gesäßtasche oder in der Geldbörse sollte sie nicht aufbewahrt werden. Nutzen Sie zur Aufbewahrung die mitgelieferte Plastik-Hülle! Vermeiden Sie, die Chipkarte im Sommer Temperaturen über 35 C° auszusetzen. Lassen Sie sie z.B. nicht im  Handschuhfach Ihres Autos oder auf der Ablage hinter der Windschutzscheibe liegen! Bitte achten Sie darauf, die Chipkarte nicht in der Kleidung zu belassen und somit möglicherweise einem Reinigungsgang in der Waschmaschine auszusetzen. Die Karte ist auch nicht als Eiskratzer zu verwenden und sollte immer sauber gehalten werden! Kurz gesagt, die Chipkarten sollten Sie mit der gleichen Sorgfalt behandeln, wie Ihre Bank oder EC-Karte!

 

 

Letzte Änderung:  5. Oktober 2016

Ihr Ansprechpartner für die Chipkarte

Sollten Sie Fragen zur Chipkarte haben, können Sie sich gern an folgende Ansprechpartnerin wenden:


Anke Hojenski

Haus Z III / Raum 110

03583 61-1296

a.hojenski@hszg.de

Anmelden
Direktlinks & Suche
Loading