Referenten und Abstracts

 

 

Unsere Referenten und Referentinnen

Janis McDavid, Motivationscoach aus Bochum

Herr McDavid studiert Business Economics an der Universität Witten/Herdecke, einer kleinen Uni mitten im Ruhrgebiet, wo er – geboren 1991 in Hamburg – in Bochum aufgewachsen ist. Ohne Arme und Beine lebt er ein Leben, das für viele unvorstellbar ist. Er ist es gewohnt, die Welt aus anderen Augen zu sehen. Mit viel Kreativität nimmt er sein Leben in die "eigenen Hände", wie McDavid es sagen würde. Er besuchte eine Schule, die lange vor der Inklusionsthematik durch ihn inklusiv wurde, war für ein Auslandssemester in London, hat sich im Bundesvorstand vom Jugendnetzwerk Lambda und im Beirat des PROUT AT WORK Foundation ehrenamtlich engagiert und arbeitete als IBM Werksstudent im Diversity-Management in internationalen Projekten. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten verfolgt er seine Ziele, ein ganz normales Leben zu führen. In seinen Vorträgen motiviert er Menschen in Unternehmen und Organisationen deutschlandweit und erzählt in seinem Buch „DEIN BESTES LEBEN“ vom Mut, dem Ehrgeiz und der Kraft, unter widrigsten Umständen Chancen zu ergreifen und positiv nach vorne zu blicken.

Hier geht es zu einem aktuellem Podcast von Janis McDavid


 

Nancy Kallenbach, Schulleiterin der August-Bebel-Schule in Leipzig

Frau Kallenbach ist seit 12 Jahren im sächsischen Schuldienst tätig, sechs davon als Schulleiterin einer Grundschule im Leipziger Osten. Dabei versteht sie sich als Visionärin und Netzwerkerin. Ihre Aufgaben- und Interessenschwerpunkte liegen in der Optimierung der Zusammenarbeit mit allen am Schulleben Beteiligten. Stets bestrebt, immer wieder externe Partner in den Schulalltag einzubeziehen, seien es Ehrenamtliche, soziokulturelle Zentren oder auch professionelle Anbieter, treibt sie die Öffnung des Unterrichts und der gesamten Schule gleichermaßen voran und arbeitet dabei auch tiergestützt. Dabei ist sie permanent bemüht, zusätzliche finanzielle Mittel für die sächliche Ausstattung der Schule und zusätzliches Personal einzuwerben.


 

Simon Ettekoven, Autor für Unterrichtsentwicklung und Lernen aus Bilthoven/Niederlande

Herr Ettekoven war viele Jahre Lehrer, später Schulleiter und hat die letzten 15 Jahre hunderte von Lehrern in den Niederlanden und Deutschland als Trainer/Coach begleitet. Er ist Mitautor der Buchreihe „Unterricht entwickeln - Band 1 bis 3“. Unabhängig voneinander kann mit den einzelnen Bänden „Effektiv Lernen“, „Kooperatives Lernen“ und „Aktiv Lernen“ auch separat gearbeitet werden. Als Einheit leitet die Buchreihe Handlungsanleitungen aus Forschungsergebnissen her, die Strategien und Methoden zur Unterrichtsgestaltung sein können. Gemeinsam mit Sebo Ebbens kommt den Autoren ihre langjährige Aus- und Fortbildung in allen Schularten zugute. In Holland werden die Bücher seit Jahren in der Lehrerausbildung genutzt. Inzwischen wurden sie auch ins Deutsche übersetzt.


 

Dr. Martin Degner, Schulleiter der Christophorus-Schule in Erfurt

Herr Degner ist ausgebildeter Grundschul- und Förderschullehrer in den Fachrichtungen „Geistigbehindertenpädagogik“, „Sprachbehindertenpädagogik“ und im Bereich der Grundschule in Deutsch, Mathematik, Heimat- und Sachkunde sowie Sport. 2009 promovierte er zum Dr. phil. an der Universität Köln/Humanwissenschaftliche Fakultät mit einer empirischen Untersuchung zur Wirksamkeit des TEACCH-Ansatzes, baute mit auf und leitete 2007 bis 2012 das Autismuszentrums „Kleine Wege“ in Erfurt. 2012 bis 2017 war er Förderschullehrer, später Schulleiter im Schulzentrum „Janusz Korczak“ Weinbergen, Höngeda mit Förder-, Grund- und Gemeinschaftsschule. Seit diesem Jahr ist er Schulleiter der Christophorus-Schule in Erfurt


Ute Wunderlich, Schulleiterin und Geschäftsführerin der SCHKOLA gGmbH

Frau Wunderlich studierte an der Universität in Potsdam im Lehramt Deutsch, Mathematik und Kunst, davon ein halbes Jahr in Schweden. 1997 bis jetzt ist sie als Lehrerin, Schulleiterin und pädagogische Leiterin an der Schkola Oberland tätig. Seit vielen Jahren ist sie Referentin des ZINT-Kurses im Handlungsfeld Förderplanung und behandelt die Themen Diagnostik, Beobachtungsformen, Entwicklungsstufen, kritische Auseinandersetzung und rechtliche Einordnung. Frau Wunderlich referiert zu Leistungsbewertung und –ermittlung im inklusiven Kontext. Seit 1999 entwickelt sie aktiv mit am verbindenden SCHKOLA-Konzept von KITA, allgemeinbildender Schule und Berufsschule im Dreiländereck zwischen Polen, Tschechien und Deutschland mit Inklusion, Nachbarschaft und heterogenen Lerngruppen.


 

Heike Wünsche, Referentin für den weiterführenden Schulbereich in der Beratungsstelle zur Begabtenförderung am Sächsischen Bildungsinstitut Radebeul

Frau Wünsche ist diplomierte Lehrerin für Biologie und Chemie und arbeitet seit 1998 als Biologie- und Chemielehrerin am Gymnasium Dresden-Plauen. 1993 bis 2010 war sie an dieser Schule Beratungslehrerin und ist seit 2010 als Referentin in der Beratungsstelle zur Begabtenförderung am SBI tätig. Ihre Aufgabenfelder sind die Beratung zu Fragen der schulischen Entwicklung und Diagnostik für Klienten im weiterführenden Schulbereich. Sie berät Lehrkräfte zu Möglichkeiten individueller Förderung im konkreten Einzelfall und übernimmt Schulberatungen und Fortbildungen zur Begabungs- und Begabtenförderung.


 

Dr. Heike Petereit, Leiterin der Beratungsstelle zur Begabtenförderung am Sächsischen Bildungsinstitut Radebeul

Frau Dr. phil. Petereit studierte im Lehramt Germanistik und Geschichte an der Universität Leipzig und war 1990 bis 2008 Lehrerin an einem Dresdner Gymnasium. Nebenbei arbeitete sie 1992 bis 2008 als Lehrbeauftragte am Staatlichen Seminar für das Höhere Lehramt an Gymnasien. 1998 übernahm sie im Auftrag des SMK die Tätigkeit zur Fachberaterin und Fortbildnerin und ist seit 2010 Leiterin der Beratungsstelle zur Begabtenförderung am SBI. Arbeitsschwerpunkte sind dabei die Begabungsdiagnostik im Tandem mit psychologischen Kollegen und die ressourcenorientierte Beratung von Schülern, deren Familien und Lehrkräften im schulischen Kontext. Frau Dr. Petereit konzipiert und führt Fortbildungen für Lehrkräfte und Referendare durch. Ein weiteres Aufgabenfeld ist die Steuerung und Koordinierung von schulischen Netzwerken zur Begabungs- und Begabtenförderung.


 

Klaus Seifried, Schulpsychologiedirektor a.D. und Autor aus Berlin

Herr Seifried arbeitete 12 Jahre lang als Lehrer und 26 Jahre als Schulpsychologe. Davon war er 13 Jahre als Leiter des Schulpsychologischen und inklusionspädagogischen Beratungszentrums (SIBUZ) Tempelhof-Schöneberg in Berlin tätig. Beim Kohlhammer-Verlag erschienen von ihm das „Handbuch Schulpsychologie“ und „Krisen im Schulalltag“.  Zu seinen Forschungs- und Aufgabenfeldern gehören neben der Schulpsychologie, Inklusion, Kooperation und Vernetzung sowie Gewaltprävention und Krisenintervention auch Lehrergesundheit – Gesunde Schule, Beratungskompetenz und Gesprächsführung, Schulentwicklungsberatung, Coaching und Supervision von Lehrkräften und Schulleitungen.


 

Jörg Heidig, selbstständig tätig und Vorstandsvorsitzender des Institutes für Kommunikation und Bildung e. V. Görlitz (KIB e. V.)

Herr Heidig, Jahrgang 1974, war nach Abitur und Berufsausbildung in der Arbeit mit Flüchtlingen zunächst in Deutschland und anschließend mehrere Jahre in Bosnien-Herzegowina tätig. Er studierte Kommunikationspsychologie in Görlitz und war anschließend Projektleiter bei der Internationalen Bauausstellung in Großräschen. Seither ist Herr Heidig als beratender Organisationspsychologe, Trainer, Coach und Supervisor für pädagogische Einrichtungen, soziale Organisationen, Behörden und mittelständische Unternehmen tätig. Im Jahr 2010 gründete er das Beraternetzwerk Prozesspsychologen mit, seit 2016 übernahm er die Leitung des Görlitzer KIB-Institutes. Herr Heidig übernimmt Lehraufträge an der Hochschule der Polizei, der Dresden International University, der Technischen Universität Dresden sowie der Hochschule Zittau/Görlitz.


 

Sabine Zinkernagel, Mutter, Autorin und Referentin aus Weißwasser

Frau Zinkernagel ist Referentin, Autorin und Mutter zweier besonderer Jungen, die alle drei derzeit gängigen Schulformen für Kinder mit Förderbedarf besucht haben. 2012 und 2014 veröffentlichte Frau Zinkernagel beim Neufeld Verlag zwei Bücher über ihr turbulentes Leben: „Wer nur auf die Löcher starrt, verpasst den Käse“ sowie „Von Dolomiten im Vorgarten und anderen Herausforderungen“.


 

 

Claudia Lohmann, Rhythmuspädagogin und Musiktherapeutin aus Görlitz

Frau Lohmann bringt als Perkussionistin Menschen in einem rhythmischen Spiel zusammen, egal, welchen Alters, Herkunft oder Sozialisation. Dabei folgt sie dem Motto: „Trommeln macht glücklich!“ Das gemeinsame Trommeln überwindet Grenzen, schafft Gemeinsamkeit und entführt in eine andere Welt – Die Welt des Rhythmus! 

 

Vielen Dank für Ihr Kommen. Wir freuen uns sehr, Sie im nächsten Jahr

zu unserer 10-jährigen ZINT-Jubiläumstagung begrüßen zu dürfen.

Ihr Tagungsteam

Anmelden
Direktlinks & Suche