Neuigkeiten aus der Forschung

31. Januar 2017
20. Januar 2017
Treffer 1 bis 3 von 19
<< Erste < Vorherige 1-3 4-6 7-9 10-12 13-15 16-18 19-19 Nächste > Letzte >>

Forschungsschwerpunkt Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft

Leitorientierung und Übersicht

Unsere Gegenwartsgesellschaften befinden sich in tiefgreifenden Wandlungsprozessen, die praktisch alle Dimensionen der System-, Arbeits- und Lebenswelten der Individuen und sozialen Gruppen einschließen. Der Forschungsschwerpunkt „Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft“ an der Hochschule Zittau/Görlitz setzt sich mit diesen sachlich, sozial und zeitlich komplexen Wandlungsprozessen und ihren Gestaltungschancen auseinander. Dabei konzentrieren sich die Forschungen auf Transformationsprozesse, die aus der regionalen Verortung der Hochschule resultieren. Postsozialistische Kontexte und Prozesse, die Lage im Grenzraum des Dreiländerecks (Deutschland, Polen, Tschechien) und die damit verknüpften Europäisierungsaspekte sowie die demographischen, wirtschaftlichen, sozialpolitischen und kulturellen Herausforderungen einer durch Klein- und Mittelstädte sowie deren Umland geprägten Sozialgeographie bilden daher wichtige Bezugspunkte. Zugleich zeichnet sich der Forschungsschwerpunkt durch seine Anwendungsorientierung sowie starke Kooperationsbeziehungen zu Praxispartnern in der Region (Verwaltungen, Unternehmen, Organisationen der politischen und zivilen Gesellschaft) aus. Das schließt breite Beratungs- und Gutachtertätigkeiten ein.

Der ausdrücklich interdisziplinär orientierte Schwerpunkt ist an der Hochschule einerseits mit dem Kompetenzfeld „Energie und Umwelt“ verzahnt und kooperiert andererseits eng mit dem In-Institut der Hochschule Zittau/Görlitz „TRAWOS“ (Institut für Transformation, Wohnen und soziale Raumentwicklung).

Der FSP TWG stellt eine interfakultative Struktur im Rahmen der HS Zittau/Görlitz dar, die sich die Initiierung, Bündelung und Vernetzung von Forschungsvorhaben und Forschungsperspektiven zum Ziel setzt.

Mitglied im FSP kann jede/r Mitarbeiter/in der Hochschule werden, die Interesse an der Arbeit des Schwerpunktes besitzt und aktiv an dessen Gestaltung mitarbeitet (siehe unten).

Nach oben

Aktuelle Forschungsthemen (Auswahl)

Demographische Transformation

  • Gesundheit in Schule und im Alter

  • Assistenztechnologien für ältere Menschen (VATI-Projekt)

Postsozialistisches Europa

  • Gesellschaftliche Transformations- und Posttransformationsprozesse

  • Perspektiven des Finanzsystems und Bankensektors in Osteuropa

  • Grenzüberschreitender Dialog zu kultur- und gesellschaftspolitischen Entwicklungen

Transformative Sozial- und Kulturökologie

  • Sozial-ökologische Transformationsprozesse

  • Energie und Umwelt

  • Umweltbildung und Landschaftsplanung

  • Entwicklung von touristischen Destinationskonzepten

  • (kulturelle) Selbsttransformation

Sozialisation, Bildung und Vergesellschaftung

  • Inklusive Pädagogik an Schulen (ZINT-Projekt)

  • Inklusion in Kindertageseinrichtungen – Professionalisierung pädagogischer Fachkräfte

  • Entwicklung neuer (multimedialer) Weiterbildungsangebote

  • Gleichstellungspolitik

Regionalentwicklung jenseits der Metropolen

  • Management von regionalen Transformations- und Entwicklungsprozessen

  • Resilienz in sächsischen Mittelstädten

  • Wohnungsmarktforschung und Immobiliendialog

  • Denkmalpflege und Bauforschung

  • Strategieentwicklung im Landkreis Görlitz


Arbeitsformen und Arbeitsplanung

Wesentliche Arbeitsformen des FSP TWG sind:


1.    Arbeitstreffen des FSP:

Die Arbeitstreffen dienen der organisatorischen und inhaltlichen Koordination der Aktivitäten. Einen Schwerpunkt stellen Treffen zur Vorbereitung gemeinsamer Forschungsvorhaben dar.

2.    Forschungskolloquium des FSP:

Hier werden in Form von Vorlesungen, Vorträgen oder workshop-orientierten Veranstaltungen interessierende Themen und Projektergebnisse vorgestellt und diskutiert (Turnus: einmal monatlich während der Vorlesungszeit)

3.    Jährliche Tagung des FSP:

In Kooperation mit dem TRAWOS-Institut werden am Jahresende (normalerweise im November) auf einer Tagung wichtige Themen des FSP aus wissenschaftlicher und praxisorientierter Perspektive diskutiert.

Arbeitsplan 2014-2016 (gegenwärtiger Stand)

  • Forschungskolloquium des FSP – jeweils am ersten Dienstag des Monats, 17.15-18.30 Uhr (Oktober bis Januar, April bis Juni). Näheres entnehmen Sie bitte den Informationen auf der Website (Aktuelles).
  • Transformationstagung des FSP im Jahr 2014 am 28.11.2014. Thema: „Zivilgesellschaft als lokaler Transformationsakteur“ (weitere Informationen zu dieser Veranstaltung – siehe Website).
  • Transformationstagung des FSP im Jahr 2015 (November). Das vorläufige Thema ist die Entwicklung des Immobilienmarktes und der Wohnverhältnisse in Mittelstädten.

Nach oben


Mitgliedschaft und Organisation

Mitglied im Forschungsschwerpunkt ist jede/r Angehörige der HSZG, der/die mindestens einen ersten wissenschaftlichen Fachabschluss besitzt (im Regelfall: BA), sein Interesse an der Arbeit des FSP schriftlich bekundet und regelmäßig an den Treffen und Veranstaltungen des FSP teilnimmt.

Interessenten an der Arbeit des FSP, die regelmäßig über dessen Arbeit informiert oder Mitglied werden wollen, wenden sich bitte an den Sprecher (r.kollmorgen@hszg.de).

Die Mitglieder wählen zweijährlich eine/n Sprecher/in und eine/n Stellvertreter/in. Der Sprecher/die Sprecherin ist für die Organisation des FSP und seiner Außendarstellung verantwortlich und erstattet mindestens einmal im Jahr über die Arbeit des FSP.
Zurzeit (2014-2016) ist Prof. Raj Kollmorgen (F-S) Sprecher des FSP. Vertr.-Prof. Maik Hosang (F-MK) ist stellvertretender Sprecher.

Nach oben


Letzte Änderung: 30. März 2016

Kontakt

Prof. Dr. habil. Raj Kollmorgen

Fakultät Sozialwissenschaften

undefinedr.kollmorgen@hszg.de

03581 374-4259

Anmelden
Direktlinks & Suche
Loading